„Wir wollen keine Waffen in den Händen von Neonazis“

9. Oktober 2012 | Themenbereich: Innenminister, Innere Sicherheit | Drucken

„Wir wollen keine Waffen in den Händen von Neonazis. Wer sich aktiv gegen unsere Verfassung stellt, darf keine Schusswaffe legal besitzen“. Das erklärte NRW-Innenminister Ralf Jäger heute (9.10.) in Düsseldorf.

Nordrhein-Westfalen hatte nach dem Aufdecken der NSU-Morde alle bekannten Rechtsextremisten auf waffenrechtliche Erlaubnisse überprüft. Dabei wurde in 99 Fällen festgestellt, dass ein Bezug zum rechtsextremistischen Spektrum besteht. Die Waffenbehörden prüfen derzeit in jedem Einzelfall, ob die Waffenerlaubnisse nach geltendem Recht wieder entzogen werden können.

„Wir nehmen die rechtsextremistische Gefahr in Nordrhein-Westfalen weiterhin sehr ernst und halten den Ermittlungsdruck auf die Neonazis konsequent hoch. Der Kampf gegen den Rechtsextremismus ist eine Daueraufgabe“, betonte Ralf Jäger.

Bei den vom Innenminister im vergangenen August verbotenen drei rechtsextremistischen Vereinigungen wurden 147 Waffen gefunden. Lediglich ein Mitglied in Dortmund hatte für drei Schusswaffen die erforderliche Genehmigung. Der Entzug der waffenrechtlichen Erlaubnis wird derzeit mit Hochdruck von der Waffenbehörde Dortmund verfolgt.

Seit Anfang 2009 bis zum ersten Halbjahr 2012 haben Rechtsextremisten bei vier politisch motivierten Straftaten Schusswaffen eingesetzt. Zudem wurden bei 140 weiteren Straftaten Gegenstände als Waffen eingesetzt.

Seit 2012 werden in Nordrhein-Westfalen auch die nicht politisch motivierten Straftaten von Rechtsextremen in der Polizeilichen Kriminalstatistik ausgewiesen. „Wir wollen genau wissen, welche Taten diese Leute verüben. Straftaten von Rechtsextremisten müssen auch als Straftaten von Rechtsextremisten benannt werden“, sagte Jäger.

Im ersten Halbjahr 2012 erfasste die NRW-Polizei acht Straftaten von Rechtsextremen, die bereit zuvor polizeilich auffällig geworden waren, bei denen Schusswaffen eingesetzt wurden.

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Eigentlich wollte ich zu diesem Thema keinen Kommentar abgeben, aber „gewisse Umstände“ veranlassen mich dazu …

    Wenn man (teilweise nicht mehr im Amt befindliche Verantwortliche) 20 Jahre lang lediglich glaubt, die Illegalität kontrolliert wachsen lassen zu können, nun aber einsehen muss, das diese Leute ein zweites Netzwerk aufgebaut haben und jetzt quasi reflexartig handelt … ist nicht sehr klug beraten worden!

    Das Neonazis oder ähnliche Gruppierungen z.B. Taliban/CIA ( http://de.wikipedia.org/wiki/Sowjetisch-afghanischer_Krieg ) ihre Waffen/Sprengstoffe bei den Waffenhändlern ihres „Vertrauens“ (diverse Rockergruppierungen) einkaufen, ist seit 20 Jahren bekannt … wenn das dem Hr. Jäger nicht bekannt war … unterlag es entweder der Geheimhaltung oder … naja, als ich im Ruhrpott tätig war, konnte ich in gewisse Lokale gehen und konnte diverse Utensilien (Waffen/Sprengstoff zu überhöhten Preisen erwerben!
    … Mitte der 90’er … im Jahre 2005 … und auch heute noch!

    … und nein, ich werde nicht die Örtlichkeiten hier Posten, noch werde ich sie sonstwie Preis geben, mein Leben ist mir wichtiger … auch wenn ich 1000 Jahre in Beugehaft sitzen würde!
    … denn auch die Gefängnisse werden durch diese Kreise geführt bzw. gemanagt!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.