Delegation aus Armenien zu Besuch im BBK

2. Oktober 2012 | Themenbereich: Bevölkerungsschutz | Drucken

Eine dreiköpfige Delegation der Nationalen Plattform „Disaster Risk Reduction (DRR)“ der Republik Armenien informierte sich Ende September im Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) über das deutsche Katastrophenschutzsystem.

Die Nationale Platform DRR ist eine Interessenvertretung aller Beteiligten im Katastrophenschutz der Republik Armenien (ähnlich wie DKKV in Deutschland) unter dem Dach einer Stiftung (ARNAP Foundation) und unter der Schirmherrschaft des Ministers für Katastrophenschutz der Republik Armenien.

Der Vertreter des Ministeriums für Katastrophenschutz, Hamlet Hakobyan und die beiden DRR-Experten, Movses Poghosyan, Direktor der Nationalen Plattform DRR und Armen Chilingaryan, Projekt-Koordinator für Armenien von „United Nations Development Programme Desaster Risk Reduction“ waren insbesondere an der deutschen Ausbildung im Katastrophenschutz und dort speziell im Krisenmanagement interessiert.

Die Delegationsmitglieder haben auch einen Einblick in die Arbeit des Gemeinsamen Melde und Lagezentrums von Bund und Länder (GMLZ) im BBK bekommen. Armenischerseits wurde der Wunsch geäußert, in der Zukunft ein gemeinsames Projekt mit Deutschland für Ausbildung im Risikomanagement für Armenien zu realisieren.

Der Besuch kam infolge einer Vermittlung des Deutschen Roten Kreuzes – Landesverband Baden-Württemberg zustande.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.