150 Polizeianwärter beginnen Ausbildung

1. Oktober 2012 | Themenbereich: Brandenburg, Polizei | Drucken

150 Anwärterinnen und Anwärter des mittleren und gehobenen Polizeivollzugsdienstes wurden am Montag an der Fachhochschule der Polizei in Oranienburg begrüßt. Insgesamt hatten sich etwa 4.000 Bewerber um einen Ausbildungsplatz bei der Brandenburger Polizei bemüht. Unter den jungen Beamten des mittleren und gehobenen Dienstes, die nun ihre Ausbildung beginnen, sind 34 Frauen. Die Anwärter stammen überwiegend aus Brandenburg und Berlin, aber auch Bewerber aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen oder Mecklenburg-Vorpommern waren erfolgreich. 40 der 150 Anwärterinnen und Anwärter können zudem bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein Studium vorweisen. „Das zeigt auch, dass die Polizei als einer der größten Arbeitgeber des Landes Brandenburg ein sehr hohes Ansehen in der Öffentlichkeit genießt“, sagte Innenstaatssekretär Rudolf Zeeb am Montag in seiner Festansprache in Oranienburg.

Neben dem neuen Ausbildungsjahrgang starteten heute auch 25 Polizistinnen und Polizisten des mittleren Dienstes ihren sechsmonatigen Aufstiegslehrgang in den gehobenen Polizeidienst. Die Dauer des Lehrganges wurde neu strukturiert und auf ein halbes Jahr verkürzt. „Diese Qualifizierungsmöglichkeit unserer erfahrenen Beamten trägt den wachsenden Anforderungen an den Polizeidienst Rechnung“, sagte Zeeb.

Außerdem begann für sechs Polizistinnen und Polizisten, zwei Brandenburger und vier Berliner, der gemeinsame Studiengang für den Aufstieg in den höheren Polizeidienst. Sie werden in den kommenden zwei Jahren zunächst an der Fachhochschule in Oranienburg und anschließend an der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster-Hiltrup zu Führungskräften der Polizei qualifiziert.

Die Festveranstaltung war auch der Startschuss für die erste Sportfördergruppe der Polizei. Bereits am Freitag erhielten die zehn jungen Spitzensportlerinnen und -sportler in Potsdam ihre Ernennungsurkunden zum Polizeikommissaranwärter. Parallel zu Training und Wettkämpfen absolvieren die Sportler nun ein Bachelor-Studium für den gehobenen Polizeivollzugsdienst an der Fachhochschule der Polizei.

 

Quelle: Ministerium des Innern des Landes Brandenburg

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.