Ehrenzeichen für vorbildlichen Einsatz gegen Brand- und Katastrophengefahr

29. September 2012 | Themenbereich: Brandenburg, Feuerwehr - Katastrophenschutz | Drucken

Auf einer zentralen Auszeichnungsveranstaltung hat Innenminister Dietmar Woidke heute vorbildlichen persönlichen Einsatz gegen die Gefahren von Bränden und Katastrophen gewürdigt. Dazu verlieh er an 28 Angehörige von Feuerwehren Ehrenzeichen. Erstmalig wurden auch 23 Helferinnen und Helfer in den Hilfsorganisationen und dem Technischen Hilfswerk mit dem ‚Ehrenzeichen im Katastrophenschutz‘ ausgezeichnet. Für ihre engagierte Unterstützung bei Einsatz und Ausbildung von Feuerwehren erhielten außerdem 16 Unternehmen das Förderschild ‚Partner der Feuerwehr‘.

In seinem Grußwort dankte der Minister den Geehrten für ihren „langjährigen und selbstlosen Einsatz“, mit dem sie für Bedeutung und Selbstverständnis von Feuerwehren und Hilfsorganisationen im Land stünden. Ohne diesen Einsatz, so Woidke, würde es den notwendigen Schutz von Leben und Gut bei Brand-, Unfall- oder gar Katastrophengefahren nicht geben. „Ja, man kann es auch noch deutlicher sagen: Ohne Sie und die vielen Kameradinnen und Kameraden an Ihrer Seite wären wir in dieser so wichtigen Frage unseres gesellschaftlichen Miteinanders aufgeschmissen“, unterstrich der Innenminister.

Er erinnerte auch an den Beitrag von Unternehmen, Betrieben und Firmen, deren verständnisvolle Unterstützung für Einsatz und Ausbildung der rund 44.000 aktiven Frauen und Männer in den Freiwilligen Feuerwehren Brandenburgs unverzichtbar sei. „Sie wirken in dieser Hinsicht besonders aktiv für das ehrenamtliche Engagement in unserem Land mit. Dafür haben Sie dieses Zeichen öffentlichen Dankes und öffentlicher Anerkennung vollauf verdient“, wandte sich Woidke an die Vertreter der mit dem Förderschild ausgezeichneten 16 Arbeitgeber.

Insgesamt zählten die Wehren in Brandenburg im vergangenen Jahr rund 37.500 Einsätze. Dabei retteten sie 1.896 Menschen aus Gefahrensituationen.

 

 

Ministerium des Innern des Landes Brandenburg

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.