Junger Nachwuchs auch für die Kriminalpolizei dringend erforderlich

28. September 2012 | Themenbereich: Brandenburg, Bund Deutscher Kriminalbeamter, Interessenvertretungen | Drucken

Der Bund Deutscher Kriminalbeamer (BDK) – Landesverband Brandenburg – hat erneut kritisiert, dass die Kriminalpolizei von jungem Nachwuchs abgeschnitten bleibt. Es sei nicht nachvollziehbar, dass von den ca. 80 jungen Kommissarinnen und Kommissaren lediglich zwei im Landeskriminalamt eingesetzt werden, alle anderen in der Bereitschaftspolizei und im Streifendienst.

Junger Nachwuchs sei indes überall in der Polizei erforderlich. Es dränge sich der Verdacht auf, dass die Benachteiligung der Kriminalpolizei und damit die Geringschätzung der Strafverfolgung durch Innenminister Woidke (SPD) System habe, erklärte der BDK-Landesvorsitzende Wolfgang Bauch (52). Es sei an Woidke, diesem Eindruck mit einer Veränderung seiner Schwerpunktsetzungen entgegenzutreten.