Finanzierung des neu gebauten Feuerwehrhauses in Greifswald

25. September 2012 | Themenbereich: Feuerwehr - Katastrophenschutz, Mecklenburg-Vorp. | Drucken

Das Innenministerium M-V unterstützt den Neubau für die Greifswalder Berufsfeuerwehr mit 1 Mio. Euro Fördermitteln. Den Bewilligungsbescheid übergab der Staatssekretär im Innenministerium Thomas Lenz heute anlässlich der offiziellen Einweihung des Gebäudes. Das Feuerwehrhaus wurde auf dem Gelände der Feuerwehr in der Wolgaster Straße errichtet, ohne dass der laufende Dienst der Kameradinnen und Kameraden behindert wurde.

Der Neubau war erforderlich geworden, weil das alte Gebäude nicht mehr den aktuellen Normen und Richtlinien entsprach. Stellplätze für Fahrzeuge mit veränderten Abmaßen wurden benötigt sowie gesonderte Bereiche für die Frauen in der Berufsfeuerwehr. Die Situation wurde zusätzlich noch dadurch erschwert, dass im Januar 2009 das Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr in der Baderstraße aus statischen Gründen gesperrt und keine geeignete Ausweichlösung gefunden wurde.

Nach dem Umzug der Berufsfeuerwehr soll das freiwerdende Feuerwehrgebäude saniert und danach die Technik der bislang provisorisch untergebrachten Freiwilligen Feuerwehr Greifswald dort untergebracht werden. Damit werden beide Feuerwehrstandorte, wie schon seit längerem geplant, an einem Standort zusammengeführt. So kommt auch die Freiwillige Feuerwehr in den Genuss des Neubaus. Sie kann Bereiche wie den Sportraum, die Schlauch- und Fahrzeugwäsche, die Bestückung der Fahrzeuge oder den Atemschutz mit nutzen. Der Standort Wolgaster Straße wird so zum zentralen integrierten Standort zur Gewährleistung des Brandschutzes und der technischen Hilfeleistung der Stadt. Gleichzeitig wird an diesem Standort wie bisher die integrierte gemeinsame Leitstelle des Landkreises und der Stadt Greifswald untergebracht.

„Die Feuerwehren der Hansestadt haben nun gute Voraussetzungen, um auch ihre überörtlichen Aufgaben wahrzunehmen“, hob Innenstaatssekretär Thomas Lenz hervor. Den Feuerwehrfrauen und –männern dankte er für die geleistete Arbeit und wünschte ihnen viel Erfolg bei ihren künftigen Einsätzen.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.