KALKA freut sich über Berufsstarter in allen Ausbildungsberufen!

12. September 2012 | Themenbereich: Security | Drucken

Ab 1. September starteten 10 junge Leute ihre Ausbildung bei KALKA

In der Einführungsveranstaltung für informierten die Geschäftsführer Eva und Jürgen Flemisch die Berufseinsteiger über das Unternehmen, seine Organisationsabläufe und gaben nähere Einblicke in das Dienstleistungsangebot der einzelnen Sparten. Wir freuen uns besonders, dieses Jahr wieder Auszubildende in allen 3 Berufssparten und 4 Berufsbildern begrüßen zu dürfen, wünsche Ihnen allen einen erfolgreichen Start ins Berufsleben und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit, erklärte Eva Flemisch zum Start der Firmenpräsentation. Im Bereich Gebäudereinigung konnte im letzten Jahr kein Auszubildender gefunden werden, dieses Jahr starten jedoch 2 Junge Damen in diesen interessanten Beruf.

Im Anschluss erhielten die Auszubildenden im Rahmen einer Betriebsführung praktische Einblicke in die Organisationsabläufe des Unternehmens und hilfreiche Tipps für den täglichen Betriebsablauf.

KALKA bildet aktuell 3 Fachkräfte, sowie 6 Servicekräfte für Schutz und Sicherheit, 3 Gebäudereiniger/innen und 6 Bürokaufleute aus. Das Dienstleistungsunternehmen bietet jedes Jahr bis zu 12 Berufsanfängern die Möglichkeit zum Start in ein krisensicheres Branchenumfeld.

KALKA ist als universeller Dienstleister mit ca. 600 Mitarbeitern an 3 Standorten im süddeutschen Raum vertreten. Seit 1973 werden im Stammhaus Günzburg Gebäudereiniger ausgebildet, seit 1978 Bürokaufleute, seit 2002 Fachkräfte für Schutz und Sicherheit und seit 2008 Servicekräfte für Schutz und Sicherheit.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.