GDP verlässt die gemeinsame Linie!

6. September 2012 | Themenbereich: Bund Deutscher Kriminalbeamter, Interessenvertretungen, Niedersachsen | Drucken

„Mit Erstaunen hat der BDK Landesverband Niedersachsen die Aufkündigung der GdP zu einer gemeinsamen Aktion zum bevorstehenden Landtagswahlkampf zur Kenntnis genommen.“

Die Landesvorsitzenden von DPolG, GdP und BDK hatten am 16.8.2012 in Hannover vereinbart, gemeinsam eine Forderung für massive Stellenhebungen von A 9 nach A 10 sowie weiterer struktureller Verbesserungen für die niedersächsische Polizei gegenüber der Politik zu formulieren.

Diese Vereinbarung wurde nun einseitig seitens der GdP aufgekündigt. Der BDK bedauert dies ausdrücklich, zumal eine nachvollziehbare Begründung für diesen Schritt durch die GdP nicht erkennbar ist.

Der BDK ist und bleibt politisch unabhängig und wird nicht zum

Sprachrohr nur einer demokratischen Partei! Mit dieser Grundhaltung unseres Verbandes werden wir weiterhin mit Vehemenz, Klarheit und Augenmaß die Interessen der niedersächsischen Polizeiangehörigen vertreten!“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.