10 Jahre Polizeiakademie in Kabul

23. August 2012 | Themenbereich: Polizei | Drucken

Am 24. August 2002 wurde in Kabul in Anwesenheit des afghanischen Präsidenten die Polizeiakademie eröffnet. Inzwischen ist die Kabuler Polizeiakademie längst eine Erfolgsgeschichte: Die Akademie gilt als Herzstück der afghanischen Polizeiausbildung und bietet Platz für bis zu 2.100 Offiziers- und Unteroffiziersanwärtern.

Deutschland übernimmt damit eine führende Rolle beim Aufbau einer qualifizierten, multiethnischen und rechtsstaatlichen Prinzipien verpflichteten afghanischen Polizei. Eine der wichtigsten Aufgaben nach dem Sturz des Taliban-Regimes war der Aufbau eines Rechtsstaats, dem die Bevölkerung vertraut. Nach über 20 Jahren Bürgerkrieg waren alle staatlichen Strukturen, darunter auch die Polizei, fast vollständig zerstört.

Die erste wichtige deutsche Unterstützungsmaßnahme war daher der Wiederaufbau der Polizeiakademie in Kabul. Das THW baute in nur sechs Monaten den völlig zerstörten Gebäudekomplex der Polizeiakademie wieder auf. Ausbildung von Frauen besonders wichtig Bei der Ausbildung an der Akademie wird auch der kulturelle Hintergrund berücksichtigt.

Im afghanischen Kulturraum ist es zum Beispiel für männliche Polizisten undenkbar, Bürgerinnen zu durchsuchen oder bei einer Hausdurchsuchung in die Frauengemächer einzudringen. Frauen werden deshalb in der afghanischen Polizei dringend gebraucht. Bereits 1.300 Polizistinnen sind im Einsatz. Die Zahl soll auf mindestens 5.000 erhöht werden.

Zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie wurde 2011 in der Polizeiakademie Kabul ein Kindergarten und in der Außenstelle in Masar-e Sharif Räumlichkeiten zur Kinderbetreuung eingerichtet.

Patenschaft mit der Bundespolizeiakademie in Lübeck

Bis Ende 2014 soll die Sicherheitsverantwortung vollständig in afghanische Hände übergeben werden. Deutschland wird aber auch darüber hinaus die afghanische Polizei unterstützen. Ein Schwerpunkt des deutschen Engagements wird dann auch weiterhin die Polizeiakademie sein. Dafür wird zurzeit eine Patenschaft zwischen der Bundespolizeiakademie in Lübeck und der Polizeiakademie in Kabul aufgebaut.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.