rbb-Moderator Uwe Madel Ehrenmitglied im Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK)

22. August 2012 | Themenbereich: Brandenburg, Bund Deutscher Kriminalbeamter, Interessenvertretungen | Drucken

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK), Landesverband Brandenburg, hat Uwe Madel, Moderator und Autor des rbb Kriminalreports „Täter – Opfer – Polizei“, heute mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet.

„Fair, engagiert und ausgewogen: Seit 20 Jahren ist das Fahndungsmagazin des Rundfunk Berlin-Brandenburg nicht nur ein Garant dafür, dass Kriminalität im Fernsehen realistisch dargestellt wird, sondern trägt auch zur Aufklärung von Straftaten bei – eine echte Hilfe für die Arbeit der ermittelnden Kriminalbeamten“, sagt der BDK-Landesvorsitzende Wolfgang Bauch.

Mit einem Marktanteil von mehr als 12 Prozent gehört „Täter – Opfer – Polizei“ zu den erfolgreichsten Sendungen im rbb Fernsehen. Jeder fünfte gezeigte Kriminalfall konnte mit Hilfe der Zuschauerinnen und Zuschauer aufgeklärt werden. Moderator und Autor Uwe Madel ist seit dem Start der Sendung 1992 dabei.

„Es ist eine Ehrung, die die Arbeit der gesamten Redaktion auszeichnet. Wir freuen uns sehr darüber, denn sie stammt von den Kriminalexperten, über deren Arbeit wir berichten. Das heißt, wir werden mit unserer Sendung ernst genommen und können so dazu beitragen, Berlin und Brandenburg etwas sicherer zu machen“, so Uwe Madel.

Uwe Madel wurde bereits mit der „Goldenen Kripomarke“ durch den BDK Berlin und der „Goldenen Kripo-Nase“ durch den BDK Brandenburg ausgezeichnet. Es sei nun überfällig gewesen, ihn fest in die Reihen der Kripo-Gemeinschaft aufzunehmen, ergänzte Bauch.

Der BDK Brandenburg verleiht die Ehrenmitgliedschaft erst zum fünften Male. Mit Birgit von Derschau, Moderatorin von „Kripo-live“ beim MDR, wurde bereits eine ebenso engagierte Kollegin geehrt. Weitere Ehrenmitglieder sind der bereits verstorbene Kriminalist und Kriminalautor Wolfgang Mittmann, Polizei-Pfarrer i. R. Rainer Graupner und Sophie Templer-Kuh, Enkelin des Begründers der wissenschaftlichen Kriminalistik Prof. Hans Gross.

Am 19. August 2012 ging der rbb Kriminalreport „Täter-Opfer-Polizei“ im neuen Design und wöchentlich (statt wie bisher alle vierzehn Tage) auf Sendung – auf dem gewohnten Sendeplatz sonntags um 19.00 Uhr.

Das neue Design zitiert die Polizeifarben Blau und Weiß. Die Metropolenregion rückt stärker in den Fokus, der Vorspann setzt reale Schauplätze in Berlin und Brandenburg spannend in Szene.

Das Fahndungsmagazin für Berlin und Brandenburg thematisiert nicht nur aktuelle Kriminalfälle, sondern auch solche, die schon länger zurückliegen. Außerdem gibt „Täter-Opfer-Polizei“ Tipps zur Verbrechensprävention. Regelmäßig spielen historische Kriminalfälle aus Berlin und Brandenburg eine Rolle.

 

 

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.