Personalentwicklungskonzept für Mitarbeiter in der Justiz des Landes

20. August 2012 | Themenbereich: Baden-Württemberg, Justiz | Drucken

Für die mehr als 7000 Angestellten, Beamtinnen und Beamten im Unterstützungsbereich der Justiz des Landes gibt es nun ein Personalentwicklungskonzept. Dafür wurden Leitlinien zu Personalgewinnung, Ausbildung, Fortbildung, Beurteilung und Beförderung entwickelt. Zum Konzept gehören außerdem Anforderungsprofile beispielsweise für die Tätigkeit von Gerichtsvollziehern, Gruppenleitern an Infotheken oder Systemverwaltern. Darüber hinaus enthält es Hinweise zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf und zum Gesundheitsmanagement.

„Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unterstützungsbereich tragen wesentlich zur hohen Qualität der Rechtspflege bei“, sagte Bettina Limperg, Ministerialdirektorin im Justizministerium, am Freitag in Stuttgart: „Deshalb ist es uns besonders wichtig, sie zu fördern, ihre fachliche Qualifikation noch weiter zu stärken und die Motivation und Arbeitszufriedenheit zu erhalten.“ Das neue Konzept sei eine Orientierungshilfe: „Ich setze darauf, dass es sich rasch etablieren wird.“

Erarbeitet wurde das Konzept von einer Arbeitsgruppe, an der Vertreter sowohl von Gerichten, Staatsanwaltschaften, Notariaten und Grundbuchämtern als auch des Justizministeriums beteiligt waren. Der Hauptpersonalrat hat sich wesentlich an der Erarbeitung des Konzepts beteiligt und es gebilligt.

Weitere Informationen:

Das Personalentwicklungskonzept für den Unterstützungsbereich ist ein Baustein der Personalentwicklung in der Justiz des Landes Baden-Württemberg. Auch ein umfassendes Personalentwicklungskonzept für Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte gehört dazu. Es wird derzeit erarbeitet. Bereits im Juni wurden alle Richterinnen und Richter sowie alle Staatsanwältinnen und Staatsanwälte des Landes gebeten, sich daran zu beteiligen.

Quelle: Justizministerium Baden-Württemberg

S

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.