Humanitäre Hilfe beginnt vor der eigenen Haustür

17. August 2012 | Themenbereich: Bevölkerungsschutz | Drucken

„Humanitäres Handeln beginnt vor der eigenen Haustür“, sagt Albrecht Broemme, Präsident des Technischen Hilfswerks (THW), anlässlich des Welttages der humanitären Hilfe am 19. August. „Wir sind vorbereitet, um jederzeit und überall auf der Welt zu helfen. Das erforderliche Fachwissen für technisch-humanitäre Hilfe sammeln unsere Helfer und Helferinnen in Einsätzen, Übungen und Ausbildungen zu hause, in Deutschland.“

Derzeit ist das THW in Jordanien und unterstützt beim Ausbau der Wasser- und Sanitärversorgung.Derzeit ist das THW in Jordanien und unterstützt beim Ausbau der Wasser- und Sanitärversorgung.

Überflutete Straßen, vollgelaufene Keller, abgedeckte Dächer und umgeknickte Bäume – ein Sommer, irgendwo in Deutschland. THW-Helfer und Helferinnen pumpen Wasser ab, räumen Straßen frei und stützen einsturzgefährdete Gebäude ab. Die ehrenamtlichen Kräfte leisten kompetente Hilfe aus Überzeugung. Jeden Tag engagieren sie sich für Menschen in Notsituationen und sagen „Ja“ zum freiwilligen Engagement. Für sie heißt es: „Raus aus dem Alltag. Rein ins THW!“.

Genau diese Hilfe aus Überzeugung und das Know-how der THW-Kräfte sind nicht nur im Inland, sondern auch bei Auslandseinsätzen gefragt. In mehr als 130 Ländern war das THW in den vergangenen sechs Jahrzehnten im Dienste der humanitären Hilfe unterwegs. Seit April unterstützen THW-Helfer in Jordanien das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) bei der humanitären Versorgung syrischer Flüchtlinge. Neben der Soforthilfe setzt das THW bei seinen Auslandeinsätzen auch auf längerfristige Projekte im Bereich Auf- und Wiederaufbau. „Was unsere THW-Aktiven neben der Hilfe am Nächsten bei ihrer Arbeit anspornt, ist, beim Aufbau von Strukturen mitzuwirken und bessere Lebensbedingungen für notleidende Menschen zu schaffen“, so Broemme.

Mit dem Welttag der humanitären Hilfe erinnern die Vereinten Nationen jedes Jahr am 19. August an die Bedeutung der lebenswichtigen Unterstützung für Menschen in Not und an das Engagement der Hilfsorganisationen weltweit. „Humanitäre Hilfe stützt sich auch auf die ausgezeichnete Zusammenarbeit der Hilfsorganisationen untereinander – ohne die geht es nicht. Schließlich haben wir alle das eine Ziel: Menschen zu helfen“, sagt Albrecht Broemme.

Das THW ist die Einsatzorganisation der Bundesrepublik Deutschland im Bevölkerungsschutz und wird zu 99 Prozent von ehrenamtlichen Kräften getragen. Mit technischem Fachwissen und Spezialgerät ist das THW wichtiger Partner für Feuerwehr, Polizei und andere Hilfsorganisationen in Deutschland, Europa und weltweit. Das THW ist Teil des deutschen Beitrags im Europäischen Gemeinschaftsverfahren und leistet im internationalen Bereich technisch-humanitäre Hilfe.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.