Abgestimmtes Vorgehen der Sicherheitsbehörden führte zu Einsatzerfolg

14. August 2012 | Themenbereich: Brandenburg, Innere Sicherheit | Drucken

Zur heutigen (14.08.2912) Berichterstattung des Internetportals „stern.de“ unter der Überschrift „Islamist kontrollierte Zugang zur Flughafenbaustelle“ erklärt der Sprecher des Innenministeriums, Ingo Decker, in Potsdam:

„Die in dem Beitrag angesprochene Kontrolle am 2. August 2012 wurde im Ergebnis umfangreicher Abstimmungen der Sicherheitsbehörden Berlins und Brandenburgs sowie in Abstimmung mit dem Zoll durchgeführt. Anlass dieser Kontrolle waren Ermittlungserkenntnisse, dass eine in Berlin wohnhafte Person des islamistischen Spektrums aktuell einer möglicherweise illegalen Beschäftigung durch eine Sicherheitsfirma im Bereich der Flughafenbaustelle BER nachgehen solle.

Im Rahmen der Kontrolle wurden 20 Personen festgestellt. Darunter befand sich auch die vermutete Person, die vor Ort für einen Sicherheitsdienst tätig war. Der Mann ist mittlerweile nicht mehr an der BER-Baustelle beschäftigt. Über den Sachverhalt hat das Innenministerium Brandenburg am 7. August 2012 auch die Parlamentarische Kontrollkommission des Landtages informiert.

Für den materiellen Selbstschutz der Baustelle BER ist grundsätzlich die Flughafengesellschaft verantwortlich. Im Zuge der Auswertung der jüngsten Kontrolle hat das LKA Brandenburg mit den verantwortlichen Sicherheitsbeauftragten des Flughafens ein Sicherheitsgespräch geführt und Maßnahmen zur Verhinderung künftiger Sicherheitsverstöße abgestimmt.“

Quelle: Ministerium des Innern des Landes Brandenburg

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.