Amtseinführung des neuen Präsidenten Dr. Maaßen

10. August 2012 | Themenbereich: Innere Sicherheit | Drucken

Der Bundesminister des Innern Dr. Hans-Peter Friedrich führt heute im Rahmen einer Dienstversammlung in Köln Dr. Hans-Georg Maaßen in sein Amt als Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) ein.

Anlässlich seiner Amtseinführung erklärt Dr. Hans-Georg Maaßen: „Ich freue mich auf meine neue Aufgabe als Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, denn dieses Amt nimmt eine unverzichtbare Rolle beim Schutz unserer freiheitlichen Demokratie ein. Mein Ziel ist es, mit allen Bediensteten intensiv daran zu arbeiten, das Bundesamt für Verfassungsschutz so modern und effektiv wie möglich aufzustellen.“

Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich betont: „Das Wichtigste beim Verfassungsschutz ist jetzt Vertrauen herzustellen. Wir brauchen das Vertrauen der Öffentlichkeit und der Parlamente in die Arbeit des Verfassungsschutzes. Dort arbeiten hervorragende Männer und Frauen, die Vertrauen verdient haben.“ Auch er sieht den Verfassungsschutz als „unverzichtbares Frühwarnsystem.“ Seit dem 1. August 2012 leitet Dr. Maaßen das BfV, das mit seinen 2.700 Bediensteten an den beiden Dienstsitzen Köln und Berlin aufgestellt ist. Seine Aufgabe ist die Beobachtung und Bekämpfung von Terrorismus, Extremismus und Spionage.

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Muss ich (Sempralon) jetzt Angst haben?
    Nö, solange die Zusammenarbeit auf Länderebene bleibt wie sie ist (da werden die Landesinnenminister schon für sorgen), sehe ich keinen Grund für einen erhöhten Stressfaktor!

    Schaun mer mal, was er macht (Planstellen streichen, Macht konzentrieren [bürgerloyales Personal gegen politikloyales Personal ersetzen, *harhar*]…) und wie er es macht!
    Ferner hoffe ich, das er es im Sinne des Bürgers regelt!
    … aber ich hege berechtigten Zweifel daran!
    Wie jetzt, Politiker sind auch Bürger und er regelt das in deren Sinne?
    OK … ich gebe mich geschlagen! Er regelt das im Sinne von einem Prozent der Bevölkerung, die in Angst vor 99% der Bevölkerung existieren!
    Na, Leben kann man das nicht nennen! … eher einen goldenen Käfig!
    Eingesperrt … warum nicht die anderen 99% einsperren, damit sich 1% frei entfalten dürfen?

    Sollte man als bewachter Politiker darüber nachdenken?
    Ich fürchte, das sie es schon intensiv machen!

    Wie jetzt, ich schreibe Wirr? Haja, warum nicht?

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.