Repressive Drogenpolitik ist gescheitert

20. Juli 2012 | Themenbereich: Die Linkspartei, Parteien | Drucken

„Seit 1990 sind bundesweit 33.000 Menschen infolge des Konsums illegalisierter Drogen gestorben. Diese traurige Bilanz ist Beleg dafür, dass eine repressive Drogenpolitik nicht zielführend ist. Statt die Verbreitung der Substanzen zu verringern, bringt sie zusätzliche Risiken mit sich wie den Einsatz von Streckmitteln und die Gefahr der Überdosierung und sie beschert kriminellen Organisationen gewaltige Gewinne. Zudem verhindert die strikte Verbotspraxis eine offene Thematisierung des Drogenproblems und eine frühzeitige Behandlung von Suchterscheinungen“, erklärt der drogenpolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE, Frank Tempel, zum morgigen bundesweiten Gedenktag für verstorbene Drogenkonsumierende. Tempel weiter:

„Ein Umschwenken hin zu einer liberalen und aufgeklärten Drogenpolitik ist möglich, wie unser europäischer Partner Portugal zeigt. 2001 wurde dort der Konsum bisher illegalisierter Drogen entkriminalisiert, was einen deutlichen Rückgang der Zahl der Drogentoten und der Erkrankungen aufgrund von Drogenkonsum zur Folge hatte. Außerdem etablierte sich eine faktenbasierte und vorurteilsfreie Auseinandersetzung über die Gefahren des Drogenkonsums. Diese Atmosphäre muss in der deutschen Politik erst noch geschaffen werden. Wir sind es den Angehörigen der Verstorbenen und Erkrankten schuldig.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.