BDSW- Präsident fordert Umsetzung des Maßnahmenpaketes der Innenminister

18. Juli 2012 | Themenbereich: Security | Drucken

Anlässlich des heute in Berlin stattfindenden Sicherheitsgipfels im Innenministerium von Politik, Deutschem Fußball-Bund (DFB) und Deutscher Fußball-Liga (DFL) gegen Gewalt im Fußball, fordert Wolfgang Waschulewski, Präsident des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft (BDSW), die Umsetzung der von der Innenministerkonferenz (IMK) im Dezember 2011 in Wiesbaden verabschiedeten Maßnahmenpakete. Die Innenminister haben auf ihrer Herbsttagung beschlossen, die Zugangskontrollen durch Ordnungskräfte zu verbessern. Außerdem fordert die IMK ein geregeltes Zertifizierungsverfahren von privaten Sicherheitsdiensten als Voraussetzung für den Einsatz in Fußballstadien. „Wir begrüßen diese Vorschläge, die zu einer weiteren und nachhaltigen Verbesserung der Sicherheitsdienstleistung in Stadien führen“, so Waschulewski. Die Innenminister seien nun gefordert, ihre Vorschläge zur Verbesserung der Qualität der eingesetzten Sicherheitsdienste schnellstmöglich umzusetzen.

Weitere wichtige Elemente zur Verbesserung der Situation sind die Qualität des Sicherheitskonzeptes und des Sicherheitsdienstes, aber auch frühzeitige sowie umfassende Kommunikation aller Sicherheitsakteure. Der BDSW-Präsident betonte weiter, dass die Gewährleistung von Sicherheit und Ordnung bei Fußballspielen ohne den Einsatz privater Sicherheitsdienste nicht mehr möglich sei. „Wir schätzen, dass allein in den drei Bundesligen bis zu 10.000 private Sicherheits- und Ordnungskräfte an jedem Wochenende im Einsatz sind“, so Waschulewski.

Es müssen jedoch praxisgerechte Lösungen gefunden werden, die den äußerst differenzierten Sicherheits- und Ordnungsaufgaben gerecht werden. Wichtig sei eine ganzheitliche Betrachtung aller vorgeschriebenen Maßnahmen. „Für Großveranstaltungen mit mehreren zehntausend Teilnehmern müssen geeignete und transparente Qualitätskriterien von den Genehmigungsbehörden festgelegt und kontrolliert werden“, fordert der BDSW-Präsident. Abschließend bot Wolfgang Waschulewski sowohl der Politik als auch dem DFB die Unterstützung des BDSW bei der Umsetzung des Maßnahmepaketes der Innenminister an.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.