Sicherheits-Konferenz „Für Fußball. Gegen Gewalt.“

17. Juli 2012 | Themenbereich: Aktuell | Drucken

Der Vorsitzende der ständigen Konferenz der Innenminister und –senatoren der Länder (IMK) Lorenz Caffier nahm heute auf Einladung des DFB an der Sicherheitskonferenz „Für Fußball. Gegen Gewalt.“ in der Bundeshauptstadt teil. Dort trafen sich die Vorsitzenden und Präsidenten aller Profifußballvereine der 1. bis 3. Fußballliga sowie der Deutsche Fußballbund als Dachverband und die Deutsche Fußballliga als Organisator und Vermarkter des Profifußballs in Deutschland, um Maßnahmen gegen die zunehmende Gewalt in Deutschlands Fußballarenen zu beschließen.

„Vereine, Verbände und Vermarkter des deutschen Profifußballs haben erwartungsgemäß die von uns aufgegebenen Hausaufgaben in puncto Sicherheit in den Fußballstadien gemacht. Alles andere wäre eine Überraschung gewesen. Die Frage nach der Qualität der Hausaufgaben werden die für die öffentliche Sicherheit zuständigen Innenminister und –senatoren der Länder am kommenden Montag im länderoffenen Spitzengespräch beantworten. Dann haben DFB und DFL die Gelegenheit ihre heutigen Vorschläge vor der IMK vorzustellen und zu begründen“, so Minister Caffier.

Die Innenministerkonferenz hatte Ende Mai einen Forderungskatalog zur Erhöhung der Sicherheit in Stadien aufgestellt, nachdem die Gewalt in den letzten Jahren stetig zunahm und einen traurigen Höhepunkt im Relegationsspiel Fortuna Düsseldorf gegen Hertha BSC erreichte. Die Innenminister und –senatoren behielten sich zuletzt ausdrücklich alle rechtlichen und operativen Möglichkeiten zur Gewährleistung der Sicherheit in Stadien durch die Polizei vor. Die finanzielle Inanspruchnahme der Vereine für den zusätzlichen Aufwand stünde dann im Raum.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.