Segways, Flugrobotik und digitale Lagetische können nützliche Helfer sein

17. Juli 2012 | Themenbereich: Security | Drucken

Am 12. Juli trafen sich im Fraunhofer IOSB Premium-Partner der BDSW Sicherheitsforschungskooperation sowie interessierte Sicherheitsakteure zu einer Informationsveranstaltung. Die Veranstaltung hatte zum Ziel, Inhalte der im April dieses Jahres eingegangenen Sicherheitsforschungskooperation unter anderem auch an aktuellen Forschungsprojekten darzustellen. So hatten auch Sicherheitsakteure, die bisher noch kein Premium-Partner sind, die Möglichkeit, sich über die Kooperation unmittelbar ein Bild für ihre Entscheidungsfindung zu machen.

Unter der Leitung von Dr. Andreas Meißner, Fraunhofer IOSB, und Wolfgang Wüst, BSG-Wüst GmbH (Premium-Partner), wurden Institut und Motivation der Forschungskooperation vorgestellt. Meißner stellte die Arbeitsfelder Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung vor und zeigte Berührungspunkte zu sicherheitstechnischen Dienstleistungen auf. Wüst betonte, dass die Forschungskooperation einerseits dem Ziel der Effizienzsteigerung von Leitstellen dienen soll. Andererseits soll die Kooperation dazu verhelfen, dass die Bedeutung und Entwicklung sicherheitstechnischer Dienstleistungen auch auf wissenschaftlicher Ebene mit Praktikern diskutiert werden kann.

Kurzvorträge gaben den Teilnehmern Informationen aus erster Hand über aktuelle Forschung in den Bereichen Bildauswertung, vernetzte Videoüberwachung, gestengesteuerte Lagetische sowie anwenderorientierte Lern- und Entwicklungssoftware. Die Inhalte der Fachvorträge wurden anschließend durch praktische Vorführungen von aktuellen Forschungsarbeiten verstärkt. So bestand für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, gestengesteuerte Lagetische des Fraunhofer kennen zu lernen und im SmartControlRoom die Möglichkeiten eines voll digitalisierten Lagezentrums zu erfahren. Ferner wurde der Einsatz von Flugrobotik mit Videoüberwachung im Verbund mit einem Segway im Außengelände dargestellt.

Der Flugroboter hat die Aufgabe, autonom in einem festgelegten Abstand und in einer bestimmten Höhe zum Segway-Fahrer Bilder von diesem Objekt an eine – auch mobile – Leitstelle zu senden. Mit Blick auf eine aktuell fertiggestellte mobile Leitstelle und ein Sicherheitsszenario „Großveranstaltungen“ wurde Sicherheitsforschung „(be-)greifbar“. – Die mobile Leitstelle des Fraunhofer IOSB soll auf DAS FEST in Karlsruhe vom 20. bis 22. Juli eingesetzt werden.

In der abschließenden Diskussion zeigte sich deutlich, dass alle beteiligten Personen, auch diejenigen, die noch nicht Premium-Partner der Sicherheitsforschungskooperation sind, ihre Bedeutung anerkennen. Durch die anwenderorientierten Kurzvorträge und Praxisbeispiele konnten Erkenntnisse über die Generierung von Nutzwerten veranschaulicht werden. Besonders der gemeinsame Informationsaustausch zur Thematik in einer ausführlichen und hochklassig besetzten Gesprächsrunde wurde als förderlich wahrgenommen.

Premium-Partner und Fraunhofer gemeinsam auf security 2012

Die Premium Partner der Sicherheitsforschungskooperation und das Fraunhofer IOSB werden auf der security 2012 in Essen gemeinsam in der Öffentlichkeit am Stand des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft (BDSW) in Halle 4 auftreten. Wir laden Sie ein, sich am Lagetisch des Fraunhofer sowohl über Sicherheitsforschung, als auch über die Kooperation zu informieren. Dazu werden Fachleute von BDSW und Fraunhofer als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Quelle: BDWS

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.