Neue Leiterin der Justizvollzugsanstalt Chemnitz

17. Juli 2012 | Themenbereich: Sachsen, Strafvollzug | Drucken

Frau Eike König-Bender ist seit dem 16. Juli 2012 die neue Leiterin der Justizvollzugsanstalt Chemnitz.

Justizminister Dr. Jürgen Martens: „Ich freue mich, dass mit Frau Eike König-Bender eine leistungsstarke Führungskraft für die Leitung der Justizvollzugsanstalt Chemnitz gewonnen werden konnte. Die neue Anstaltsleiterin ist mit ihrem ausgezeichneten fachlichen Können und ihrer hohen Flexibilität für die Leitung der Justizvollzugsanstalt bestens geeignet. Ich wünsche ihr für dieses vertrauensvolle Amt alles Gute.“

Eike König-Bender wurde 1959 in Ausbüttel (Niedersachsen) geboren. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften mit anschließendem Vorbereitungsdienst im Bezirk des Oberlandesgerichts Hamburg legte sie die Große Juristische Staatsprüfung im Jahr 1995 ab. Seit Oktober 1997 ist Eike König-Bender im sächsischen Justizvollzug tätig. Nach ihrer anfänglichen Tätigkeit als juristische Mitarbeiterin der JVA Bautzen war sie als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Bautzen, später als Vollzugsabteilungsleiterin und juristische Mitarbeiterin in der Justizvollzugsanstalt Dresden tätig.

Von Februar 2001 bis September 2002 wirkte sie als Referentin im Staatsministerium der Justiz maßgeblich an der Konzeption der Mutter-Kind-Abteilung der Justizvollzugsanstalt Chemnitz mit. Von Oktober 2002 bis Dezember 2007 war Eike König-Bender stellvertretende Anstaltsleiterin der JVA Waldheim. In der Zeit von Januar 2008 bis September 2009 war Frau König-Bender erneut im Sächsischen Staatsministerium der Justiz tätig, seit Juli 2008 als stellvertretende Referatsleiterin. Im Rahmen dieser Tätigkeit war sie intensiv mit der Vollzugskonzeption der JSA Regis-Breitingen befasst. Sie begleitete ferner die Erstellung einer Vollzugskonzeption für weibliche Gefangene sowie den weiteren Ausbau der JVA Chemnitz zur zentralen Frauenvollzugsanstalt Mitteldeutschlands. Seit Oktober 2009 war Eike König-Bender stellvertretende Anstaltsleiterin, Vollzugsleiterin und Abteilungsleiterin in der JVA Chemnitz.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.