Mit intelligenten Maßnahmen Staus bekämpfen

16. Juli 2012 | Themenbereich: Deutsche Polizeigewerkschaft, Interessenvertretungen, Nordrhein Westfalen | Drucken

Nordrhein-Westfalen ist eine der wirtschaftsstärksten Regionen Europas mit überproportional hohem Verkehrsaufkommen. Zudem erhöht die Lage im Schnittpunkt wichtiger deutscher und europäischer Verkehrsachsen die Verkehrsbelastung und damit die Staugefahr.

Das beeinträchtigt die Verkehrssicherheit, belastet die Umwelt und verursacht hohe volkswirtschaftliche Kosten. Um das immense Verkehrsaufkommen besser zu bewältigen, sind neben den bisher bekannten Maßnahmen neue Konzepte gefragt, die dazu beitragen, den Verkehr auf den Straßen besser zu lenken und Staus zu reduzieren.

Dieser Herausforderung stellt sich nun der neue nordrhein-westfälische Verkehrsminister Michael Groschek. Als Lösung strebt er u. a. die Einrichtung einer Verkehrszentrale und ein optimiertes Baustellenmanagement an, um auf diese Weise eine „dynamische Verkehrsregelung“ zu realisieren.

Der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft Erich Rettinghaus dazu: „Polizei registriert nahezu arbeitstäglich die immense Verkehrsbelastung auf nordrhein-westfälischen Autobahnen und die damit einhergehenden Klagen der Bürgerinnen und Bürger – hier gilt es, mit intelligenten Maßnahmen Staus zu bekämpfen. Neue Ansätze, wie jetzt durch den Minister vorgestellt, sind gefragt!“

Die Lösung liegt im Einsatz innovativer Technik, die den weniger intensiven Straßenbau zu kompensieren sowie die Verwendung kostenintensiver Detektionsinfrastrukturen

(z. B. Signalschleifen) zu reduzieren hilft. Die neue Technik ermöglicht die präzise Gewinnung, Aufbereitung und Analyse der immer größer werdenden Datenmengen (u. a. aus dem Navigations- und Mobilfunkbereich), um hieraus schnellere und bessere Entscheidungen ableiten zu können. Treffsichere Prognosen auf der Basis historischer und Echtzeit-Daten – mit entsprechender Software errechnet – könnten den beschriebenen Ansatz optimieren.

 

Erich Rettinghaus: „Vor dem Hintergrund der existierenden Herausforderung „Weniger Staus!“ ist es wichtig und richtig, neue Wege zu beschreiten!“.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.