Polizeinachwuchs beendet Ausbildung

5. Juli 2012 | Themenbereich: Mecklenburg-Vorp., Polizei | Drucken

Nach zweijähriger Ausbildung an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege in Güstrow beendeten heute insgesamt 40 Polizeimeisteranwärterinnen und Polizeimeisteranwärter ihren Vorbereitungsdienst für das zweite Einstiegsamt der Laufbahngruppe 1 und erhielten in feierlichen Rahmen von Innenminister Lorenz Caffier ihre Zeugnisse.

Zeitgleich erhielten sie auch ihre Ernennungsurkunde zum Beamten auf Probe und werden mit Wirkung vom 01.August 2012 als Polizeimeisterinnen und Polizeimeister in den Dienst der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern übernommen.

„Mit dem Polizeiberuf“, so Innenminister Caffier in seinem Grußwort, „haben sie sich für eine interessante, wichtige und vielseitige Aufgabe entschieden, die den Einsatz der ganzen Person erfordert. Sie repräsentieren das staatliche Gewaltmonopol und schützen die Rechte und Freiheiten unserer Bürgerinnen und Bürger. Damit sind sie ein Aushängeschild für unser Land und für unseren Rechtsstaat.“

Die 40 Absolventinnen und Absolventen setzten sich vor zwei Jahren erfolgreich gegen über 2200 Bewerberinnen und Bewerber durch. Ihre Erstverwendung werden die jungen Polizistinnen und Polizisten im Landesbereitschaftspolizeiamt finden und dort in den Einsatzhundertschaften in Schwerin oder Waldeck eingesetzt.

„Aber die Tätigkeit in der Bereitschaftspolizei wird für viele nur der nächste Schritt sein“, sagte der Innenminister. „Für alle eröffnen sich vielfältige Tätigkeitsfelder innerhalb der Laufbahn des mittleren Dienstes sowohl in der Bereitschaftspolizei als auch im Streifeneinzeldienst, der Wasserschutz- und auch Kriminalpolizei.“

Je nach persönlicher Leistung besteht für die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten die Möglichkeit über einen Aufstiegslehrgang den Bachelorgrad der nächsthöheren Laufbahngruppe zu erlagen. Auch ein Masterstudium an der Deutschen Hochschule der Polizei ist in der weiteren Folge nicht ausgeschlossen.

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.