Verfassungsschutz: rabenschwarz

28. Juni 2012 | Themenbereich: Die Linkspartei, Parteien | Drucken

Am 4. November 2011 flog die NSU-Nazi-Mordserie auf. Am 11. November 2011 vernichtete das Bundesamt für Verfassungsschutz einschlägige Akten. Dazu erklärt Petra Pau, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE und im 2. Untersuchungsausschuss: „Das Bild über den Verfassungsschutz im Zusammenhang mit der NSU-Nazi-Mordserie wird immer finsterer, ja rabenschwarz.

Laut ‚Süddeutsche Zeitung‘ vom 24. 11. 2011 hatte Verfassungsschutz-Präsident Heinz Fromm beklagt: ‚Es wäre schön, wenn wir noch alle Akten hätten.‘ Aber man müsse sie ja nach fünf Jahren vernichten. Schuld sei die Politik.

Nun kann man wählen zwischen ‚kein Durchblick‘ oder ‚Lug und Trug‘. Aber ganz offensichtlich hat der Verfassungsschutz viel zu verbergen.

Die Meinung der LINKEN ist bekannt: Die Ämter für Verfassungsschutz haben nichts mit dem Schutz der Verfassung zu tun – im Gegenteil.“

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.