Sorgen um die Sicherheit der Polizeibeamten endlich ernst nehmen

25. Juni 2012 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen | Drucken

Gegen jegliche Form von namentlicher oder numerischer Kennzeichnung von Polizeibeamtinnen und -beamten hat sich die Gewerkschaft der Polizei (GdP) ausgesprochen.

GdP-Bundesvorsitzender Bernhard Witthaut: „Immer häufiger werden Polizeibeamtinnen und -beamte Ziel von Übergriffen, sogar wenn sie nicht im Einsatz sind. So wurden in Berlin Radmuttern an den Privatfahrzeugen unserer Kolleginnen und Kollegen gelöst. Es wird Zeit, dass die Politik die Sorgen der Beamtinnen und -beamten um ihre eigene Sicherheit und die Sicherheit ihrer Familien endlich ernst nimmt.“

Als „erschreckend“ bezeichnet es der GdP-Vorsitzende wenn die Einsatzkräfte als Ergebnis eines politischen Kuhhandels zwischen Koalitionspartnern ihre Haut zu Markte tragen müssen, wie das jüngst auch in Nordrhein-Westfalen geschehen ist. Dort steht die Kennzeichnungspflicht nun im rot-grünen Koalitionsvertrag.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.