Warnstreiks des Luftsicherheitspersonals sind unverhältnismäßig

22. Juni 2012 | Themenbereich: Security | Drucken

Die  Warnstreiks von ca. 200 privaten Luftsicherheitskontrollkräften an den Flughäfen Bremen, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Hannover sind unverhältnismäßig und zum jetzigen Zeitpunkt nicht nachvollziehbar. Mit Unverständnis reagierte Dr. Harald Olschok, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft (BDSW), auf die Warnstreiks der Gewerkschaft ver.di. „Es ist für uns nicht nachvollziehbar, warum ver.di bereits nach der zweiten Verhandlungsrunde zum Abschluss eines bundesweiten Mantelrahmentarifvertrags für die 15.000 Beschäftigten an den Flughäfen zu solch drastischen Maßnahmen greift“, so Olschok. Dies habe den Flugbetrieb nicht unerheblich beeinträchtigt. Dafür hätten die Bundespolizei, Airlines, Flughäfen und vor allem die Passagiere keinerlei Verständnis.

Es gehe bei der Tarifauseinandersetzung, so Olschok, nicht um Löhne, diese sind in den Ländertarifen festgelegt und sind die bei weitem höchsten im Sicherheitsgewerbe. Gestritten wird um den Neuabschluss eines Manteltarifvertrages, der die allgemeinen Arbeitsbedingungen festlegt. Mit den Verhandlungen zum Abschluss eines bundesweiten Manteltarifvertrages gehen wir einen „historischen“ Weg. Erstmalig sitzen alle Unternehmen, die Sicherheitsaufgaben nach dem Luftsicherheitsgesetz auf den deutschen Verkehrsflughäfen wahrnehmen, an einem Tisch.

Gemeinsam mit diesen Unternehmen, die nicht Mitglied im Arbeitgeberverband BDSW sind, wird ein gemeinsamer Tarifvertrag verhandelt. „Das zeige überdeutlich, wie wichtig dem BDSW und seinen Mitgliedsunternehmen marktgerechte Löhne und gute Arbeitsbedingungen für die Sicherheitsbeschäftigten an Verkehrsflughäfen seien, die eine überaus wichtige Funktion für die Sicherheit des Luftverkehrs hätten“, so Olschok.

Ver.di habe fast zwei Jahre gebraucht, um eine gemeinsame Tarifkommission der Beschäftigten zu bilden. Dieses „Organisationsversagen“ versuche ver.di durch die ungerechtfertigten Warnstreiks zu kaschieren, so Olschok. Er forderte die Gewerkschaft auf, nicht „unschuldige Passagiere“ auf ihrem wohlverdienten Weg in den Urlaub zu schädigen, sondern mit konstruktiven Vorschlägen am 27. Juli 2012 in Berlin an den Verhandlungstisch zurück zu kehren. „Wir sind nach fast zweijährigen Verhandlungen im Interesse unserer Beschäftigten zu einem schnellen Abschluss bereit“, so Olschok abschließend.

 

 

2 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. herr Olschok warum arbeiten sie nicht mal zu den momentanen bedigungen am flughafen?
    piloten und sonstiges flughafenpersonal darf streiken nur der wachschutz nicht? schon komisch….

    p.s nicht nur am flughafen geht es drunter und drüber auch wir in den anderen bereichen sind von unmenschlichen arbeitsbedingungen betroffen.

  2. Hallo guten Abend Ihr Sicherheitsnadeln im Bundesgebiet !!!!!!!!!!!!!!!!
    Herr Olschock hat keine Ahnung was in den Firmen abgeht !!!!!!
    Es sind die langen Arbeitszeiten die uns fertig machen. 12 STD. und mehr !!!!!!!
    Bei Pippe werden nur noch Stunden geschoben,was Ist mit den Aufsichtbehörden,werden
    die irgend einmal wach !!!!!!!!!!!????????????? Den Einsatzleitern ist es egal ob Du auf dem
    Zahnfleich nach Hause gehst . Unsere Partner zu Hause sind alle begeistert. Wir kommen
    nur noch zum schlafen nach Hause !!!!!!!!!!!
    Viele Grüße von dem der die Euronen von zu Hause mitbringt !!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.