Deutschland plant Systemtest von Galileo-PRS-Dienst

19. Juni 2012 | Themenbereich: Innere Sicherheit | Drucken

Am heutigen Tag beginnt eine Arbeitsgruppe aus verschiedenen Bundesressorts mit den Vorbereitungen für einen Systemtest des verschlüsselten Navigationsdienstes GALILEO Public Regulated Service (PRS). Der Test soll zeigen, welche technischen und verfahrensmäßigen Voraussetzungen für einen Einsatz dieses Dienstes erforderlich sind.

Ziel ist es u.a., Anwendungsbereiche des PRS für sicherheitskritische Aufgaben der öffentlichen Verwaltung, aber auch bei Betreibern kritischer Infrastrukturen zu identifizieren. Darüber hinaus soll die Zusammenarbeit der Ressorts für die Aufnahme eines späteren Regelbetriebs von Galileo PRS in deutschen Behörden verbessert werden.

Gegenüber der Europäischen Kommission hat die Bundesregierung das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aus dem Geschäftsbereich des Bundesinnenministeriums als PRS-„Point of Contact“ benannt. Dieser soll der EU und der Wirtschaft als Anlaufstelle für Fragen im PRS-Sicherheitsmanagement dienen.

Bei der Entwicklung des Galileo-PRS-Dienstes wird sich Deutschland als europäischer Pilot-Mitgliedstaat aktiv einbringen. Hierzu erklärt die Staatssekretärin im Bundesinnenministerium, Cornelia Rogall-Grothe: „Eine robuste und störsichere Satellitennavigation, die zuverlässig und eigenverantwortlich durch Europa betrieben wird, kann die Arbeit der Sicherheitsbehörden entscheidend verbessern. Auch für den Wirtschaftsstandort Deutschland bieten sich attraktive Chancen zur Mitwirkung bei der Entwicklung hochkomplexer Empfängertechnologien im Sicherheitsbereich.“

Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, ergänzt: „Die Tatsache, dass die Bundesverwaltung frühzeitig die Voraussetzungen für umfangreiche Systemtests und die Beteiligung deutscher Unternehmen an der Empfängerentwicklung schafft, zeigt die besondere Bedeutung des Themas. Alle Behörden und auch die Wirtschaft sind eingeladen, sich in die Arbeiten zu einem Galileo PRS-Systemtest einzubringen.“

 

Quele: BMI

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.