Neuer Innenminister Andreas Breitner offiziell im Amt

18. Juni 2012 | Themenbereich: Innenminister, Innere Sicherheit, Schleswig-Holstein | Drucken

Am 13.06.12 wurde der Wechsel an der Spitze des Innenministeriums offiziell vollzogen. Eine Woche nachdem sich Klaus Schlie von seinen Mitarbeitern verabschiedet hatte, stellte sich in Gegenwart seines Amtsvorgängers der neue Innenminister Andreas Breitner  vor.

Damit kehrte der 45-Jährige an seine alte Wirkungsstätte zurück, denn von 2000 bis 2003 war er als Polizeihauptkommissar

Persönlicher Referent des ehemaligen Innenministers Klaus Buß. Davor war Breitner zehn Jahre in verschiedenen Polizeidienststellen tätig; leitete vor dem damaligen Wechsel ins Innenministerium die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle in Kiel. Vor der heutigen Übernahme des Amts als Innenminister war Andreas Breitner neun Jahre Bürgermeister von Rendsburg. Breitners Ehefrau Anke ist ebenfalls Polizistin, betreut derzeit jedoch in Elternzeit die drei Kinder.

An der Seite von Andreas Breitner gab auch dessen Amtschef Staatssekretär Bernd Küpperbusch seine persönliche Visitenkarte im Innenministerium ab. Der 56-jährige Wasbeker und Hobbyflieger ist verheiratet und Vater zweier Kinder, war vormals Rechtspfleger am Amtsgericht in Kiel (1987 bis 1993), anschließend im Koordinierungsreferat im Justizministerium tätig und ab 1995 Persönlicher Referent von Ministerpräsidentin Heide Simonis. Zuletzt leitete Küpperbusch in der Staatskanzlei die Koordinierungsstelle zwischen Kiel, Berlin und Brüssel in Europa-, Ostsee- und Nordseeangelgenheiten.

Mit Klaus Schlie verlässt auch Sylvio Arnoldi das Innenministerium. Der ehemalige Stellvertretende GdP-Landesvorsitzende und Vorsitzende des Hauptpersonalrates der Polizei, der seit der Amtsübernahme Schlies vor zweieinhalb Jahren als Persönlicher Referent an der Seite des ausgeschiedenen Innenministers stand, wird dem CDU-Politiker ins Landeshaus folgen. Sylvio Arnoldi wird künftig als Persönlicher Referent des Landtagspräsidenten fungieren.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.