„Psychosoziale Prozessbegleitung – Ein wichtiger Schritt zur Verbesserung des Opferschutzes“

13. Juni 2012 | Themenbereich: Justiz, Niedersachsen | Drucken

„Die psychosoziale Prozessbegleitung ist eine wichtige Form der Unterstützung für besonders belastete Opfer von Straftaten. Das hat das Land Niedersachsen schon früh erkannt und das Projekt pProbe im April 2011 auf den Weg gebracht“, sagte der Niedersächsische Justizminister Bernd Busemann heute (13.06.2012) in Hannover.

Im Rahmen des Projektes sind – bundesweit einmalig – verbindliche Qualitätsstandards für die Umsetzung der psychosozialen Prozessbegleitung und die Konzeption einer standardisierten Weiterbildung von psychosozialen Prozessbegleiterinnen und Prozessbegleitern entwickelt worden. Ziel des Projektes ist es, in ganz Niedersachsen einen flächendeckenden Zugang zu Angeboten der psychosozialen Prozessbegleitung zu ermöglichen.

„Mit dem Projekt pProbe ist das Land Niedersachsen der Vorreiter unter den Ländern auf dem Weg zu einem landesweiten standardisierten Angebot der psychosozialen Prozessbegleitung. Dabei legen wir Wert auf hohe Qualität, die sich in unseren Standards widerspiegelt. Dies ist ein wichtiger Schritt zur Verbesserung des Opferschutzes in Niedersachsen. Auf der heute und morgen stattfindenden Justizministerkonferenz wird das Thema erörtert und wir werden uns mit unseren Erfahrungen dort einbringen“, so Busemann weiter.

Psychosoziale Prozessbegleitung ist die Begleitung der Opfer von Straftaten oder deren Angehörigen vom Bekanntwerden ihrer Verletzteneigenschaft an bis zum Abschluss des Gerichtsverfahrens. Sie umfasst die Vorbereitung auf das strafrechtliche Verfahren und die mit ihm verbundenen emotionalen Belastungen, die Begleitung zu Vernehmungen im Ermittlungs- und Hauptverfahren einschließlich der Erläuterung von Verfahrensabläufen. Im Alltag gewährleistet sie die notwendige unterstützende Begleitung insbesondere im Kontakt zu anderen Behörden und Institutionen. Dabei ist die Erörterung des Tatgeschehens ausgeschlossen.

Im September 2012 sollen die Qualifizierungsmaßnahmen für die zukünftigen psychosozialen Prozessbegleiterinnen und Prozessbegleiter beginnen. Aufnahme der Arbeit wird für den Sommer 2013 angestrebt. Die psychosoziale Prozessbegleitung wird dann über die Stiftung Opferhilfe in Niedersachsen angeboten.

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.