„Kripo International 2012“

12. Juni 2012 | Themenbereich: Bund Deutscher Kriminalbeamter, Interessenvertretungen | Drucken

„Schmutziges Geld: Lebensader der Organisierten Kriminalität“ – Internationale Kriminalistenfachtagung des Bund Deutscher Kriminalbeamter am 12. und 13 September 2012

Mindestens 50 Milliarden Euro werden nach Auffassung der OECD (FATF) jährlich in der Bundesrepublik kriminell erwirtschaftet. Schätzungen der Vereinten Nationen gehen weltweit sogar von mehr als zwei Billionen US Dollar jährlich aus. Gemessen an den Erfolgen der Geldwäschebekämpfung und Vermögensabschöpfung drängt sich damit schnell die These auf, dass sich Kriminalität lohnt und die Straftäter jährlich um die oben genannten Beträge reicher und mächtiger werden.

Das Bundesfinanzministerium spricht in Bezug auf die mehrmaligen Änderungen des Geldwäschegesetzes von „Reparaturgesetzen“. Nach wie vor bestehen große Zweifel daran, dass über 200 unterschiedlichste Aufsichtsbehörden mit unzureichender Personalausstattung im sog. Nichtfinanzsektor (Güterhändler, Immobilienmakler u.v.m.) in der Lage sind, eine effektive Aufsicht nach dem Geldwäschegesetz zu leisten. Die Strafverfolgungsbehörden sind im Bereich der Vermögensabschöpfung vor allem rechtlich nicht in der Lage, auf mehr als ein halbes Prozent der inkriminierten Vermögen zuzugreifen. Letztlich bereitet auch ein ausufernder und in wesentlichen Teilen unkontrollierter Glücksspielmarkt der Bevölkerung und den Ermittlungsbehörden zunehmend Sorgen.

Vor diesem Hintergrund widmet sich der Bund Deutscher Kriminalbeamter im Rahmen der Kriminalistenfachtagung „Kripo International 2012“ u.a. folgenden Fragestellungen:

  •  Unterschätzen wir die Gefahr des Einflusses inkriminierten Vermögens auf die Wirtschaft- und die Finanzmärkte?
  • Welche Lösungsmöglichkeiten gibt es und welche Chancen bietet das vereinte Europa?
  • Können wir von anderen lernen?

„Kripo International 2012“ findet im Rahmen der

7. Internationalen Fachmesse & Konferenz für Polizei- und Spezialausrüstung GPEC am 12. und 13. September 2012 im Congress Center Leipzig, Saal 2 statt.

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.