Gemeinsame Anstrengungen gegen den Terror machen Deutschland sicherer

12. Juni 2012 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Rheinland-Pfalz | Drucken

„Die Terroranschläge vom 11. September 2001 haben auf erschreckende Weise gezeigt, wie notwendig eine gute Vernetzung der staatlichen Sicherheitsbehörden im Kampf gegen den internationalen Terrorismus ist. Mit dem Gemeinsamen Terrorismusabwehrzentrum (GTAZ) ist dem Bund gemeinsam mit den Ländern diese auch heute noch wichtige und enge Zusammenarbeit in Deutschland beeindruckend gelungen“, sagte Innenstaatssekretärin Heike Raab beim Besuch der Behörde in Berlin.

Im GTAZ sitzen die Vertreterinnen und Vertreter der mit der Terrorismusabwehr befassten Behörden des Bundes und der Länder zusammen, um sich über die Lage und Fälle auszutauschen. Die Polizei und die Nachrichtendienste sind dabei räumlich und organisatorisch auf demselben Gelände in unterschiedlichen Gebäuden untergebracht und können sich spontan oder regelmäßig zu Lagebesprechungen treffen.

„Es ist richtig, dass wir gegen den internationalen Terrorismus einen gemeinsamen Weg gehen. Nur so können wir mit den Herausforderungen und Gefahren durch die ständige Weiterentwicklung hochvernetzter Terrorgruppen weltweit Schritt halten. Das macht Deutschland sicherer“, sagte die Staatssekretärin. Daher sei es selbstverständlich, dass aus Rheinland-Pfalz drei Verbindungsbeamte dauerhaft im GTAZ integriert seien.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.