DPolG gratuliert Dieter Wehe

11. Juni 2012 | Themenbereich: Deutsche Polizeigewerkschaft, Interessenvertretungen, Nordrhein Westfalen | Drucken

Seit Juni 2002 ist Dieter Wehe Inspekteur der Polizei des Landes Nordrhein-Westfalen. In einem Glückwunschschreiben gratulierte DPolG-Landesvorsitzender Erich Rettinghaus dem Jubilar und verband dies mit großem Dank für sein Engagement für die Belegschaft.

Erich Rettinghaus: „Dieter Wehe hat sich vor allem in den Monaten nach der verhängnisvollen Loveparade in Duisburg schützend vor die Polizei gestellt und sie gegen hässliche und ungerechte Angriffe verteidigt. Er hat sich auch nicht weggeduckt, als die Angriffe auf ihn sehr persönlich zielten, so stellen wir uns einen Inspekteur vor!“

Erich Rettinghaus wies auf die vielen wichtigen Funktionen des Inspekteurs hin, etwa als Vorsitzender der Bund-Länder-Arbeitsgruppe Internationale Polizeimissionen oder in der Hochschule der Polizei in Hiltrup. Mit seiner Arbeit hat Dieter Wehe weit über Nordrhein-Westfalen hinaus Ansehen erworben.

DPolG-Bundesvorsitzender Rainer Wendt schloss sich den Glückwünschen an: „Ich habe vor allem sehr eindrucksvoll in Erinnerung, wie Dieter Wehe mit der schnörkellosen und treffenden Definition der Grundsätze polizeilicher Arbeit, nämlich Einsatzbewältigung, Kriminalitätsbekämpfung und Verkehrsunfallbekämpfung, klargestellt hat, dass die Polizei kein Wirtschaftsunternehmen und die Bürgerinnen und Bürger Träger von Grundrechten und ausdrücklich keine Kunden sind.“

Derzeit ist Dieter Wehe krankheitsbedingt nicht im Dienst. DPolG-Landesvorsitzender Erich Rettinghaus verband seine Glückwünsche ausdrücklich mit den besten Wünschen für eine baldige Genesung: „Wir hoffen sehr, dass er recht bald wieder aktiv und mit voller Kraft in unseren Reihen steht.“

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.