Sichere Donauregion

8. Juni 2012 | Themenbereich: Bayern, Innere Sicherheit | Drucken

Innenminister Joachim Herrmann hat bei einem Treffen mit seinem ungarischen Amtskollegen Sándor Pintér in Budapest eine weitere Vertiefung der polizeilichen Zusammenarbeit vereinbart. Insbesondere sprachen die beiden Minister über die Bekämpfung aktueller grenzüberschreitender Kriminalitätsphänomene. Herrmann: „Der Menschenhandel und die illegale Migration bleiben große Herausforderungen“.

Beide Minister stellten fest, dass Bayern und Ungarn auf Polizeiebene gut zusammenarbeiten. Dazu gehört zum Beispiel die Entsendung ungarischer Taschendiebfahnder nach Bayern und die Unterstützung durch die Bayerische Polizei beim Sziget-Musik-Festival in Ungarn. Herrmann und Pintér wollen im Rahmen einer noch engeren Kooperation der beider Länder Sprachhospitationen der Bayerischen Polizei für ungarische Polizeiausbilder anbieten. Herrmann betonte: „Ungarn ist für uns ein wichtiger und verlässlicher Partner in Sicherheitsfragen im südosteuropäischem Raum. Wir setzen uns gemeinsam für eine wirkungsvollere Kriminalitätsbekämpfung in der gesamten Donauregion ein.“ Dabei kommt der Umsetzung der so genannten Donaustrategie der Europäischen Union eine besondere Rolle zu.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.