HILFE FÜR HELFER IN NOT

10. Mai 2012 | Themenbereich: Feuerwehr - Katastrophenschutz | Drucken

Immer wieder kommen Einsatzkräfte des Rettungsdienstes, der Feuerwehr und der Polizei bei ihrem Dienst für die Bürgerinnen und Bürger selbst psychisch oder physisch zu Schaden. Oft sind schwerste körperliche Verletzungen oder auch traumatischen Erkrankungen die Folge.

Um in Not geratenen Rettungssanitäter, haupt- und ehrenamtlichen Feuerwehrleuten, Polizeibeamten zu helfen, wurde am 09. Mai 2012 in Magdeburg der Verein:

HILFE FÜR HELFER IN NOT / POLIZEI-FEUERWEHR-RETTUNGSDIENST e.V.

gegründet.

Zum Vorsitzenden des Vereins wurde Stefan Perlbach, Polizeibeamter in der Landeshauptstadt gewählt.

Wenn Kolleginnen und Kollegen aus Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei zu Schaden kommen, will der Verein seine Hilfe den Betroffenen anbieten. Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass Kolleginnen und Kollegen oft mit ihren Sorgen und Nöten in unserer Gesellschaft nach Schadensereignissen allein gelassen werden. Die Hilfe unseres Vereins kann für Mitglieder aus finanzieller Sicht oder aus Sicht des Kriseninterventionsdienstes (KID) erfolgen. Der Verein verfügt über erfahrende ehrenamtliche Notfallseelsorger die ab dem 11. Mai 2012 im KID des Vereins Ihren Dienst versehen und über die Rettungsleitstelle der Landeshauptstadt Magdeburg angefordert werden können. Die Hilfe des KID wird nicht nur den Kolleginnen und Kollegen im Einsatz zu teil sondern auch den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt. Weiterhin bietet der Verein auch Kurse zur Gewaltprävention von Kindern, Jugendlichen und Senioren an.

Eine Gruppe von Menschen, meist selbst aktive Rettungssanitäter, haupt- oder ehrenamtliche Feuerwehrleute, Polizisten, haben es sich zur Aufgabe gemacht, diese erforderliche Hilfestellung im Ehrenamt in die Hand zu nehmen.

Aus diesem Grunde bitte wir, Sie Unterstützen Sie unseren Verein!

Werden Sie Mitglied, Fördermitglied oder Sponsor unseres Vereins!

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.