Bundesweite Fachtagung der katholischen Polizeiseelsorge

10. Mai 2012 | Themenbereich: Bayern, Polizei | Drucken

Vom 7. bis 10. Mai trifft sich die Bundesarbeitsgemeinschaft katholischer Polizeiseelsorge zu ihrer jährlichen Fachtagung in München. Nach dem Festgottesdienst, der von Kardinal Reinhard Marx sowie den Weihbischöfen Dr. Bernhard Haßlberger und Wolfgang Bischof gefeiert wurde, betonte Innenminister Joachim Herrmann beim anschließenden Empfang die besondere Bedeutung der Polizeiseelsorge für die Polizei in Bayern: „Seit über 90 Jahren ist die Polizeiseelsorge eine wichtige geistige und seelische Stütze für unsere Polizistinnen und Polizisten. Sie bietet jederzeit beruflich wie privat Klärung, Orientierung und Entlastung für jeden einzelnen.“ Herrmann erinnerte daran, dass der Polizeiberuf einer der schwierigsten Berufe überhaupt sei. Denn der Arbeitsalltag ist oft geprägt von belastenden Ereignissen, Konfliktsituationen und Gefahren. „Eine ganz bittere Stunde war für uns, als wir im vergangenen Jahr unseren Kollegen Mathias Vieth zu Grabe tragen mussten. Er wurde letzten Oktober in Augsburg hinterhältig ermordet“, so Herrmann. Für ihn sei wichtig, dass Polizisten und deren Angehörige Belastungssituationen auch seelisch verarbeiten können: „Hier ist die Polizeiseelsorge eine große Hilfe. Ich bin der Polizeiseelsorge wie den christlichen Kirchen für ihr hohes Engagement sehr dankbar.“

Die Polizeiseelsorge in Bayern ist ein ökumenischer Dienst der sieben bayerischen katholischen Diözesen und der evangelischen Landeskirche. Es sind vier hauptamtliche Polizeiseelsorgerinnen und –seelsorger tätig. Sie werden von über 20 nebenamtlichen Frauen und Männern in der Seelsorge der katholischen und der evangelisch-lutherischen Kirche unterstützt. Weihbischof Bischof ist der Bischofsvikar für die Seelsorgsregion Süd des Erzbistums München sowie Freising. Er wurde heute von Kardinal Marx in sein Amt als Beauftragter der Deutschen Bischofskonferenz für die Katholische Polizeiseelsorge und die Polizeiarbeit in Deutschland eingeführt. Der als Bischofsvikar für die Seelsorgsregion Nord des Erzbistums München und Freising zuständige Weihbischof Dr. Haßlberger ist auch Beauftragter der Freisinger Bischofskonferenz für die Polizeiseelsorge in Bayern.

Die Polizeiseelsorger werden nicht nur auf Anforderung aktiv, sondern besuchen Dienststellen, begleiten bei schwierigen Einsätzen und bieten von sich aus Hilfe nach belastenden Ereignissen. Für Herrmann ist auch der berufsethische Unterricht während der Ausbildung wichtig: „Hier erhalten unsere Polizistinnen und Polizisten wichtige Anregungen und Ratschläge zum verantwortungsvollen Umgang mit Bürgern und hilfreiche Strategien zur Konfliktbewältigung.“ Auch bei der ständigen Berufsfortbildung ist die Polizeiseelsorge eingebunden. Herrmann: „Das verfestigt das ethische Fundament und gibt unseren Beamtinnen und Beamten wertbezogene Orientierung.“

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.