Offener Brief an den Finanzminister

6. Mai 2012 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Sachsen-Anhalt | Drucken

Wegen der langen Wartezeiten bei der Bearbeitung von Beihilfeanträgen hat sich der Landesvorsitzende der GdP, Uwe Petermann, mit diesem Offenen Brief an den Finanzminister gewandt:

 

Sehr geehrter Herr Minister,

seit einigen Wochen häufen sich massive Beschwerden meiner Kolleginnen und Kollegen über die äußerst langen Bearbeitungszeiten durch die Beihilfestelle.

Ich hatte Sie und Ihre zuständigen Kollegen in Ihrem Ministerium bereits mehrfach auf diesen unhaltbaren Zustand aufmerksam gemacht.

Im Interesse meiner Kolleginnen und Kollegen erwarte ich von Ihnen, dass Sie Sorge dafür tragen, das die Bearbeitungszeiten in der Beihilfestelle den üblichen Bearbeitungszeiten in der öffentlichen Verwaltung angepasst werden und ein akzeptables Maß erreichen.

Sie sollten sich bei Ihrer Entscheidung bewusst sein, dass viele Kolleginnen und Kollegen, die an der unteren Grenze des Einkommens und der Versorgung liegen, auf eine zügige Bearbeitung angewiesen sind.

In Erwartung einer positiven und vor allem schnellen Reaktion Ihrerseits

verbleibe ich

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Uwe Petermann,

Landesvorsitzender

 

 

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.