Keine zwangsweise Zusammenlegung von Ortsteilfeuerwehren

30. April 2012 | Themenbereich: Feuerwehr - Katastrophenschutz, Hessen | Drucken

Innenminister Boris Rhein stellte heute, anlässlich der 58. Jahrestagung des Landesfeuerwehrverbands klar, dass die Landesregierung keine Ortsteilfeuerwehren schließen wolle.

Innenminister Boris Rhein: „Ich erteile allen Sparvorschlägen, die eine zwangsweise Zusammenlegung von Freiwilligen Feuerwehren in Hessen fordern, eine klare Absage. Niemand will die Schließung von Ortsteilfeuerwehren. Wir müssen aufpassen, dass wir trotz aller Sparzwänge, nicht die Axt an die Wurzel der Feuerwehr legen.“

Ebenso deutlich kritisierte Innenminister Rhein die geplante neue EU-Arbeitszeitrichtlinie. Laut EU dürfe die maximale Wochenarbeitszeit eines Menschen 48 Stunden betragen. Die EU-Kommission wolle offenbar künftig Übungs- und Einsatzdienste der Freiwilligen Feuerwehr auf diese Wochenarbeitszeit anrechnen.

„Es kann nicht sein, dass ein Handwerker mit einer regulären 40 Stunden Woche, künftig mitten im Einsatz das Löschen eines Großbrandes abbrechen muss, um nicht gegen EU-Gesetze zu verstoßen. Das wäre das Ende der Freiwilligen Feuerwehren“, warnte Innenminister Boris Rhein.

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.