„Private Sicherheitsdienste sind wichtig für die Innere Sicherheit“

24. April 2012 | Themenbereich: Security | Drucken

Fast drei Viertel der bayerischen Bevölkerung halten private Sicherheitsdienste für wichtig, wenn es um die Innere Sicherheit im Freistaat geht, darauf wies heute in Bad Homburg der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft, Dr. Harald Olschok, hin. Fast 10 Prozent der Bevölkerung halten die Unternehmen, die Eigentum, Leib und Leben von privaten und öffentlichen Auftraggebern schützen, sogar für unverzichtbar. 25 Prozent sind der Auffassung sie seien wichtig, 39 Prozent halten unsere Branche für wichtig. Insbesondere in kleineren Gemeinden und bei den Wählern der CSU wird die Bedeutung unsere Branche als besonders groß angesehen.

Dies sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage der renommierten Gesellschaft für Markt- und Sozialforschung (GMS) unter 1.003 Personen in Bayern im Februar. Wir haben den Verbändemonitor des Verbandes der bayerischen Wirtschaft für zwei Fragen zu den privaten Sicherheitsdiensten genutzt.

Diese Ergebnisse zeigen, dass die Bevölkerung ähnlich denkt wie die Politik. Im Programm Innere Sicherheit der Innenministerkonferenz aus dem Jahr 2009 findet sich die klare Aussage, dass private Sicherheitsunternehmen ein wichtiger Bestandteil der Sicherheitsarchitektur in Deutschland sind.

Eine zweite Frage galt dem Bild von privaten Sicherheitsdiensten. 51 Prozent der Befragten haben ein positives Bild, 8 Prozent sogar ein sehr positives und 34 Prozent ein eher positives Bild. 24 Prozent der Befragten waren sich unsicher. Nur 10 Prozent der Befragten haben ein eher negatives Bild.