IMK-Vorsitzender Caffier bei Frankfurter Dialog

23. April 2012 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Mecklenburg-Vorp. | Drucken

Im Rahmen des „Frankfurter Dialogs zu Bekämpfung grenzüberschreitender Kriminalität“ eröffneten heute Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich und sein polnischer Amtskollege Jacek Cichocki das gemeinsame Pilotprojekt “ Gemeinsame Dienststellen des polnischen Grenzschutzes und der Bundespolizei“.

An dem Dialog nimmt der Minister für Inneres und Sport des Landes Mecklenburg-Vorpommern und Vorsitzender der Ständigen Konferenz der Innenminister und –senatoren der Länder, Lorenz Caffier, sowie seine Amtskollegen aus

Sachsen und Brandenburg, Markus Ulbig und Dietmar Woidke, teil.

In diesem Zusammenhang informierte Lorenz Caffier über die aktuelle Lage zur Kriminalitätsentwicklung an der Grenze zu Polen.

Dabei konnte er die Erfahrungen und Arbeitsergebnisse der bereits bestehenden Gemeinsamen Diensteinheit (GDE) aus Landes- und Bundespolizei und Zoll in Mecklenburg-Vorpommern berichten. Diese Gemeinsame Diensteinheit besteht bereits seit 2005.

Minister Caffier sagte: „Die gemeinsamen Anstrengungen der beteiligten Behörden aus Polen, des Bundes und er Länder ermöglichten es uns in den letzten Tagen, mehreren Kriminellen das Handwerk zu legen. Auf diese Ergebnisse wird aufzubauen sein, um in der Grenzregion die Sicherheit auch weiterhin zu gewährleisten.“

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.