„Voll in Ordnung – unsere Grundrechte“

23. April 2012 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Niedersachsen | Drucken

„Voll in Ordnung – unsere Grundrechte“, so heißt die neue Veröffentlichung, die aus Anlass des zwanzigjährigen Jubiläums des Inkrafttretens der UN-Kinderrechtskonvention gemeinsam von Innenminister Uwe Schünemann, Kultusminister Dr. Bernd Althusmann und Hans-Christian Biallas, Präsident der Klosterkammer Hannover, vorgestellt wurde.

Erstmals liegt damit in Niedersachsen ein Arbeitsbuch zu den Grundrechten für Kinder im Grundschulalter vor. Gefördert wird die Grundrechtefibel durch die Klosterkammer Hannover. Die Fibel möchte Grundschülerinnen und Grundschülern den Gedanken der Menschenwürde, die Grund- und Menschenrechte und die Bedeutung unserer Demokratie nahebringen. Mit unterhaltsamen Geschichten rund um die Würde des Menschen, die Freiheit und die Persönlichkeitsrechte vermittelt die Autorin Christine Merz eindrucksvoll Artikel 1 bis 19 des Grundgesetzes und ihre Bedeutung.

Ein Glossar erklärt altersgerecht wichtige Begriffe. Die Grundrechtefibel eignet sich für den Unterricht in der vierten Klasse, aber auch zur selbstständigen oder durch die Eltern begleitete Lektüre

. „Loyalität zur Demokratie, die Akzeptanz demokratischer Grundsätze und ein Verständnis für die Risiken in der Gegenwart, dies alles entsteht dann, wenn Kinder Demokratie in der Schule erleben können und das Durchdenken von Problemen möglichst früh eingeübt wird. Ziel der Grundrechtefibel ist der verbesserte Schutz von jungen Menschen vor extremistischen Gefahren. Es handelt sich um ein Präventionskonzept VON ANFANG AN“, so Minister Schünemann bei der gemeinsamen Vorstellung der Grundrechtefibel in Hannover.

„Die Beschäftigung mit den Grundrechten gehört zum Auftrag der politischen Bildung und ist Bestandteil der Lehrpläne in unseren Grundschulen. Die Grundrechtefibel versteht sich in diesem Sinn als Instrument der Demokratieerziehung im Primarbereich. Sie soll dazu beitragen, bereits Kindern die Idee der Menschenwürde, der Menschen- und Grundrechte wie auch den unersetzlichen Wert einer darauf aufbauenden funktionierenden Demokratie nahezubringen“, so Kultusminister Dr. Bernd Althusmann

. „Kinder haben ein sehr ausgeprägtes Gespür für Fragen des Rechts im Allgemeinen und der Gerechtigkeit im Besonderen. In der Grundrechtefibel wird zum Beispiel die Versammlungsfreiheit altersgerecht am Streit um einen Bolzplatz erklärt. Das verstehen Grundschülerinnen und Grundschüler, denn hier erkennen sie ihren Alltag und ihre Lebens- und Erfahrungswelt wieder.“

Hans-Christian Biallas bekräftigt: „Bildung für Kinder und Jugendliche möglichst flächendeckend zu unterstützen ist der Klosterkammer ein besonderes Anliegen: Denn Kinder sind das Fundament und die Zukunft unserer Gesellschaft. Ihre Bildung umfasst geistige, kulturelle und lebenspraktische Fähigkeiten sowie soziale Kompetenzen. Um diese entwickeln zu können, bedarf es auch der Kenntnis unserer Grundrechte. Sie ermöglichen einen friedlichen Umgang miteinander und geben der Demokratie ein Gesicht“, sagt Hans-Christian Biallas, Präsident der Klosterkammer.

Aus diesem Grund hat die Klosterkammer 40.500 Euro aus Mitteln des Allgemeinen Hannoverschen Klosterfonds bereitgestellt.

Ein besonderer Dank gilt der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg und dem Herder-Verlag Freiburg, die eine Übertragung der Grundrechtefibel nach Niedersachsen ermöglichen.

Für die Verwendung in der Schule wird zusätzlich eine Lehrerhandreichung entwickelt. Sie fasst wichtige Aspekte jedes Grundrechtes zusammen und gibt Anregungen zur Unterrichtplanung. Die Materialien werden ergänzt durch Aufgaben, Rätsel und Spiele zum Thema. Interessierte Grundschulen können einen kostenfreien Klassensatz der Grundrechtefibel bestellen bei: Niedersächsische Extremismus-Informationsstelle (NEIS) -Verfassungsschutzbehörde Niedersachsen- Büttnerstraße 28 30165 Hannover

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.