Expertenkreis zu sozialen Netzwerken und neuen Medien

20. April 2012 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Sachsen | Drucken

Am 20. April fand in der Staatskanzlei in Dresden die 4. Plenarsitzung des Landespräventionsrates statt. Im Mittelpunkt stand neben der Auswertung des 1. Sächsischen Landespräventionstages die Einrichtung einer Arbeitsgruppe, die sich mit dem Komplex soziale Netzwerke und und neue Medien befassen wird.

Der 1. Sächsische Landespräventionstag im Februar in Chemnitz war ein großer Erfolg. Das Plenum des LPR beschloss daher bei seiner Sitzung die Fortführung des Landespräventionstages im zweijährigen Rhythmus. Das Schwerpunktthema für die Veranstaltung wird im Laufe des Jahres 2013 festgelegt.

Die Diskussion um die Risiken im Umgang mit neuen Medien nahm bereits in Chemnitz einen breiten Raum ein. Die Einrichtung einer landesweiten Arbeitsgruppe „Prävention und neue Medien“ im Landespräventionsrat wurde von den Plenumsmitgliedern einstimmig beschlossen.

 

Hintergrund:

Der Landespräventionsrat konstituierte sich im Dezember 2008. Er soll den staatlichen und zivilgesellschaftlichen Präventionsakteuren eine breite Plattform für Information, Vernetzung und Austausch bieten und so zu mehr Sicherheit im Freistaat Sachsen beitragen. Mehr Informationen über den Landespräventionsrat sind unter www.lpr.sachsen.de erhältlich.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.