Temposünder stehen im Mittelpunkt der Kontrollen

18. April 2012 | Themenbereich: Mecklenburg-Vorp., Verkehr | Drucken

Die Landespolizei Mecklenburg-Vorpommerns beteiligte sich vom 16. bis 17.April 2012 an einer groß angelegten und europaweiten Verkehrskontrollaktion. Im Mittelpunkt der mobilen und stationären Kontrollen stand die Überschreitung der zulässigen Geschwindigkeit durch motorisierte Fahrzeugführer.

Insgesamt wurden in unserem Land durch die 473 eingesetzten Polizeibeamten an 215 Kontrollstellen insgesamt 1670 Verstöße gegen die zulässige Höchstgeschwindigkeit festgestellt. Spitzenreiter war ein PKW-Fahrer im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Anklam, der mit einer Geschwindigkeit von 96 km/h bei zulässigen 50 km/h gemessen wurde. Damit überschritt er die zulässige Höchstgeschwindigkeit um 46 km/h.

„Auch wenn wir im Jahr 2011 einen starken Rückgang im Bereich der Geschwindigkeitsunfälle zu verzeichnen hatten, bleibt die Kontrolle über die zulässige Geschwindigkeit unverändert eines der Hauptfelder der polizeilichen Überwachungsmaßnahmen“, sagte Innenminister Lorenz Caffier angesichts der Anzahl der festgestellten Verstöße.

Diese europaweite Kontrollaktion ist ein weiterer Schritt der Verkehrssicherheitsarbeit der Landespolizei für das Jahr 2012. Fahrzeugführer müssen auch künftig an jedem Ort und zu jeder Zeit mit Verkehrskontrollen rechnen.