Über die Arbeitszeit im Schichtdienst ab Juli 2012

17. April 2012 | Themenbereich: Berlin, Bund Deutscher Kriminalbeamter, Interessenvertretungen | Drucken

Wir fordern eine rechtzeitige Information der Kolleginnen und Kollegen im Schichtdienst über deren Arbeitszeit ab Juli 2012!

In einem Gespräch mit Polizeivizepräsidentin Koppers am 04. April 2012 haben die Landesvorsitzenden des BDK Berlin darauf hingewiesen, dass alle von der Dienstzeitreform im Schichtdienst betroffenen Kolleginnen und Kollegen (ELZ, VB I) bisher nicht wissen, wie sie ab Juli 2012 ihren Dienst und auch ihr Privatleben planen sollen. Bis dato sind diesbezüglich weder von der Behördenleitung noch vom Gesamtpersonalrat Informationen verbreitet worden.

Unabhängig davon, wie die konkrete Ausgestaltung aussehen wird, ist es die Pflicht der beteiligten Entscheidungsträger, hier zeitnah zu einem mitteilungsfähigen Ergebnis zu kommen und die Mitarbeiter zu informieren!

Der BDK wird diesbezüglich auch den Gesamtpersonalrat (GPR) in die Pflicht nehmen.

Es handelt sich bei den Betroffenen um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um Menschen, die ein Recht darauf haben, ihre knapp bemessene Freizeit, welche zur Regeneration ihrer immer stärker ausgenutzten Arbeitskraft dient, auch planen zu können. Transparenz sieht anders aus und würde das Gefühl eines herdengehaltenen Nutztieres gar nicht erst aufkommen lassen.

Auch bei einer problematischen Lösungssuche muss der Mitarbeiter im Mittelpunkt stehen!

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.