Verfassungsschutzbericht jetzt auch als eBook

16. April 2012 | Themenbereich: Innere Sicherheit | Drucken

Brandenburgs Verfassungsschützer sind bundesweit die ersten, die ihren aktuellen Jahresbericht jetzt auch als elektronisches Buch („eBook“) veröffentlicht haben. Nach Angaben von Verfassungsschutzchefin Winfriede Schreiber ist die eBook-Publikation ein „logischer Schritt“. „Wir sind ein moderner Demokratiedienstleister. Unser Auftrag ist, Informationen über extremistische Bestrebungen zu sammeln, sie auszuwerten und in zusammenfassenden Berichten zu veröffentlichen. Das Konzept ‚Verfassungsschutz durch Aufklärung‘ kann dabei nur erfolgreich sein, wenn es sich an den Informationsbedürfnissen der Menschen und den technischen Entwicklungen orientiert. Mit der Herausgabe von eBooks schließen wir jetzt zukunftssicher eine Lücke.“

Aktuelle Zahlen unterstreichen das. Bei eBook-Anbietern sind bereits bis zu 100.000 deutschsprachige Titel im Angebot. Und der Markt wächst rasant. eBooks lassen sich auf Computern, Notebooks, Smartphones und speziellen Lese-Geräten wie SmartPads nutzen. Ein eBook passt sich der Display-Größe eines Lesegerätes an, wobei jeder die Schriftgröße individuell einstellen kann. Das ist praktisch und darüber hinaus eine große Hilfe für Menschen mit Sehschwächen. Genutzt wird vom brandenburgischen Verfassungsschutz das „epub“-Format.

Bisher standen die Veröffentlichungen lediglich in gedruckter Form und als PDF-Dateien zur Verfügung. Die Behörde plant, nach und nach weitere textorientierte Publikationen als eBook ins Internet zu stellen. Im Wesentlichen betrifft das alle Dokumentationen ihrer bisherigen acht Fachtagungen und selbstverständlich auch künftiger Informationsveranstaltungen zu aktuellen Themen rund um den politischen Extremismus. Auf die Veröffentlichung gedruckter Publikationen kann die Behörde aufgrund der hohen Nachfrage jedoch nicht verzichten. Mit eBooks wird dieses Angebot ab sofort um einen wichtigen Bereich ergänzt.

 

Quelle: Ministerium des Innern des Landes Brandenburg

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.