Cybercrime wirksam bekämpfen

12. April 2012 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Nordrhein Westfalen | Drucken

Das Internet wird zunehmend Tummelplatz für Kriminelle. Allein in 2011 wurden in NRW 47.992 Straftaten registriert, die über das Internet begangen wurden. Daher hat NRW seine Kräfte im Kampf gegen die Internetkriminalität gebündelt. Seit Juli 2011 gibt es das „Cybercrime Kompetenzzentrum“ im Landeskriminalamt in Düsseldorf. Um die Internetkriminalität zu bekämpfen, wurde eine Expertengruppe von Polizisten und Wissenschaftlern aus allen Bereichen des Landeskriminalamts zusammengestellt.

Die GdP will dieses brisante Thema mit Internetexperten auf einem Kriminalforum am 3. Mai in Düsseldorf diskutieren.

Referenten des eintägigen Kriminalforums sind unter anderem der Dezernatsleiter IuK-Kriminalität beim Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten der Polizei (LAFP), Wolfgang Huß, der Internetexperte der Staatsanwaltschaft Köln, Markus Hartmann sowie der nordrhein-westfälische GdP-Vorsitzende Frank Richter.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.