Feuerwehrschule Würzburg wird erweitert

6. April 2012 | Themenbereich: Bayern, Feuerwehr - Katastrophenschutz | Drucken

Die Staatliche Feuerwehrschule Würzburg wird wesentlich erweitert und modernisiert. Innenstaatssekretär Gerhard Eck: „Der Freistaat Bayern hat rund 5,3 Millionen Euro für ein Grundstück investiert, das unmittelbar an die Feuerwehrschule anschließt. Hier können wir jetzt eine moderne Brandübungshalle errichten, die witterungsunabhängig reale Übungsmöglichkeiten bietet“. Das Grundstück gehört zur ehemaligen Hindenburgkaserne im Würzburger Stadtteil Zellerau. Der Freistaat hat es jetzt von der Stadt erworben. Als weitere Investitionsmaßnahmen bei der Feuerwehrschule Würzburg sind die Sanierung des Brandhauses und der Bau eines Bootshafens am Main für die Bootsführerausbildung geplant. Eck: „Damit schaffen wir optimale Rahmenbedingungen und sichern eine praxisnahe Ausbildung auf höchstem Niveau.“

Die Investitionsmaßnahmen bei der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg gehören zum Projekt “Zukunft der staatlichen Feuerwehrschulen“. Mit ihm sollen die gleichmäßige Fortentwicklung und Modernisierung der drei bayerischen Feuerwehrschulen in Würzburg, Regensburg und Geretsried sichergestellt werden. Neben einem deutlichen Ausbau der Infrastruktur wird auch das Personal an den Feuerwehrschulen deutlich aufgestockt. Staatssekretär Gerhard Eck: „Zur Verbesserung des Ausbildungsangebotes wurden bereits 15 neue Stellen beim Lehrpersonal in den Feuerwehrschulen geschaffen. Auf Drängen des Innenministeriums sind ab dem 1. Juli 2012 weitere 25 Stellen im Nachtragshaushalt vorgesehen. Unsere Investitionen und die Aufstockung des Lehrpersonals zeigen, dass Bayern ein verlässlicher Partner seiner Feuerwehren ist. Jede Investition in unsere staatlichen Feuerwehrschulen ist eine Investition in unsere Sicherheit.“

Der Freistaat Bayern hat in den vergangenen zehn Jahren über 140 Millionen Euro in die Ausbildung seiner ehrenamtlichen Feuerwehrleute an den Feuerwehrschulen investiert. In den rund 7.700 Freiwilligen Feuerwehren Bayerns sind rund 325.000 freiwillige Feuerwehrler ehrenamtlich aktiv.

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.