GdP fordert rückhaltlose interne Aufklärung

5. April 2012 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Niedersachsen | Drucken

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Niedersachsen fordert die umfängliche Aufklärung aller Vorkommnisse im Zusammenhang mit dem Tod der elfjährigen Lena in Emden. „Die Familie des Mädchens und die gesamte Öffentlichkeit brauchen jetzt schnell Klarheit darüber, was zu dieser Tragödie geführt hat. Unsere Anteilnahme gilt vor allem den Angehörigen des Kindes“, sagt GdP-Landesvorsitzender Dietmar Schilff.

Aus Sicht der GdP sind dabei Ferndiagnosen und vorschnelle Annahmen, die lediglich auf Vermutungen basieren, ungeeignet für eine konsequente Aufarbeitung des gesamten Falls. „Wir gehen davon aus, dass die zuständigen Behörden und die politisch Verantwortlichen auch strukturelle und organisatorische Fragen stellen und diese aufarbeiten. Es ist zu einfach, gleich persönliche Verantwortlichkeiten in den Raum zu stellen und zu meinen, dass durch die Einleitung von Disziplinarverfahren alles geregelt sei“, gibt er zu bedenken.

Nach zahlreichen Telefonaten mit Kolleginnen und Kollegen aus den Bereichen Leer-Emden und Aurich-Wittmund werden der GdP-Landesvorsitzende und der Vorsitzende der Osnabrücker GdP-Bezirksgruppe, Klaus Dierker, am Dienstag nach Ostern Gespräche mit Polizeibeschäftigten und Dienststellenleitungen vor Ort führen. „Sollte es Anträge von GdP-Mitgliedern auf Rechtschutz geben, werden wir diesen selbstverständlich gewähren“, sagt Dietmar Schilff abschließend.

 

 

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Was gibbet da zu Theoretisieren?
    Kein Personal, keine Bearbeitung/Beratung, keine Hilfe!
    Hätten die Polizisten damals die Zeit dazu gehabt, den Fall des Jungen Menschen bearbeiten zu können … evtl. ihn beraten können, einen Psycho dazu verdonnert, ihm eine Therapie oder eine andere Form von Beratung/Hilfe zukommen zu lassen!

    … wie ist die aktuelle Abfolge?
    … er hat sich selbst angezeigt, er hat kein großartiges Verbrechen verübt -> soll zum Arzt gehen … Wartezeit bei „Nicht Akuten Fällen“?

    Es geht mal wieder um Geld … und um die Frage, was ein Menschenleben kostet!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.