Härtetest für den Digitalfunk

2. April 2012 | Themenbereich: Ausrüstung, Nordrhein Westfalen, Polizei | Drucken

Ab sofort unterziehen die Sicherheitsbehörden in Köln, Leverkusen, Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis das neue Digitalfunknetz einem Härtetest. In den nächsten sechs Monaten soll das neue Funknetz seine Funktionsfä-higkeit beweisen. „Wir machen heute den nächsten wichtigen Schritt auf dem Weg zum flächendeckenden Digitalfunk in NRW“, sagte Innenminister Ralf Jäger heute (2. April) in Köln. „Im Probebetrieb wollen wir Erfahrungen sammeln, technische Szenarien erproben und prüfen, ob alle von uns gestellten Anforderungen erfüllt sind. Wir werden das Netz auf Herz und Nieren prüfen. Wo es hakt, wird nachgebessert.“

Der erweiterte Probebetrieb ist ein wichtiger Bestandteil der vertraglichen Regelungen mit den Herstellern. „Nach den Berichten aus anderen Bundesländern ist es unwahrscheinlich, dass ein Systemwechsel dieser Größenordnung völlig fehlerfrei funktioniert“, machte der Minister deutlich. „Deshalb unterbrechen wir sofort die Probephase, wenn wir gravierende Fehler oder Schwächen im System erkennen. Dann müssen die Hersteller die Probleme schnell lösen. Erst wenn alle Tests die volle Funktionsfähigkeit bewiesen haben, werden wir das Netz übernehmen.“ Während des Probebetriebs wird der analoge Funk parallel weiter verwendet.

Bereits seit Januar sammeln die beteiligten Behörden im Großraum Düsseldorf erste Erfahrungen mit dem Digitalfunk. „Das Netz läuft dort stabil. Die Messungen bestätigen die im Rahmen der Planung erwartete Funkversorgung. Die Nutzer loben in ersten Rückmeldungen die deutliche Qualitätssteigerung bei der Sprachübertragung“, erläuterte Jäger. „Es gibt aber auch Bereiche, wo es tatsächlich noch hakt. Daran arbeiten wir jetzt. Wir bessern nach, bis alles fehlerfrei läuft. Das ist unser Anspruch.“

Im Köln/Bonner Raum wurden 38 Basisstationen errichtet. Bei den drei beteiligten Polizeibehörden werden 43 Wachen und drei Leitstellen an das Netz angeschlossen. Rund 570 Funkstreifenwagen werden umgerüstet und etwa 5.700 Polizisten an den neuen Geräten geschult. In ganz Nordrhein-Westfalen rüsten in 50 Polizeibehörden sowie 422 Feuerwehren der Kommunen und Kreise, 96 Werksfeuerwehren und die Hilfsorganisationen insgesamt 26.000 Fahrzeuge um. Rund 80.000 Funkgeräte werden ausgetauscht. Auch die Leitstellen der Feuerwehren werden an die neue Technik angepasst. 40.000 Polizisten und mehr als 120.000 Angehörige von Feuerwehr, Rettungsdiensten und Hilfsorganisationen werden für den Digitalfunk fit gemacht. Für den Aufbau und Betrieb des Digitalfunks hat das Land rund 513 Millionen Euro bereitgestellt. Im Sommer 2013 soll das Digitalfunknetz in ganz NRW betriebsbereit sein.

Die neue digitale Funktechnik zeichnet sich durch wesentlich bessere und klarere Übertragung von Sprache aus, auch unter Extrembedingungen. „Der Digitalfunk ist abhörsicher und bringt der Polizei, den Feuerwehren, dem Zoll, der Justiz, den Rettungsdiensten und damit den Menschen mehr Sicherheit“, sagte der Innenminister. Neben der Hochsicherheitsverschlüsselung hat die digitale Technik weitere Vorteile gegenüber dem analogen Funk. Die digitalen Funkgeräte sind kleiner, leichter und bieten neben der Gruppenkommunikation zusätzliche Funktionen wie Einzelruf und die Möglichkeit, zu telefonieren und Kurzmitteilungen zu versenden.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.