Justizstaatssekretär überreicht Ernennungsurkunden

30. März 2012 | Themenbereich: Justiz, Schleswig-Holstein | Drucken

An der Justizvollzugsschule in Neumünster haben 13 Justizvollzugsanwärterinnen und Justizvollzugsanwärter ihre Ausbildung beendet. Justizstaatsekretär Michael Dölp überreichte ihnen heute (30. März) im Rahmen einer Feierstunde die Ernennungsurkunden. „“Ausgebildete Vollzugsbeamte leisten einen wertvollen Beitrag für unser Land. Ohne die verantwortungsvolle Arbeit der Angehörigen des allgemeinen Vollzugsdienstes könnten die Aufgaben, die in den Justizvollzugsanstalten zu leisten sind, nicht bewältigt werden. Es bedarf daher einer qualifizierten Ausbildung, um den Anforderungen im Justizvollzugsdienst gerecht zu werden. Eine solche haben Sie in den vergangenen 24 Monaten erfahren““, erklärte Dölp.

17 Monate praktische Ausbildung in verschiedenen Anstalten des Landes und sieben Monate theoretischer Unterricht an der Justizvollzugsschule liegen hinter den Anwärterinnen und Anwärtern. Dabei wurden sie von erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Justizvollzuges praxisnah ausgebildet.

 Allgemeine Informationen über die Justizvollzugschule

Die Justizvollzugschule Neumünster wurde 1971 als Teil der Justizvollzugsanstalt Neumünster eingerichtet. 1993 wurde sie nach Schleswig, Paulihof, verlegt. Seit 2003 befindet sie sich wieder – nach Aufgabe des Geländes Paulihof in Schleswig – in Neumünster im Holsatenring. Neben der 24-monatigen Ausbildung der Anwärterinnen und Anwärter für den Justizvollzugsdienst ist die Fortbildung das zweite Standbein der Justizvollzugsschule. Zudem befindet sich an der Schule eine Ausstellung über den Justizvollzug, die zum einen für die praktische Ausbildung genutzt wird, zum anderen Außenstehenden einen Einblick in die Welt des Vollzuges bieten soll.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.