Die Polizei ist der falsche Adressat für die Wut gegen Rechts

29. März 2012 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Schleswig-Holstein | Drucken

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) begrüßt das Vorhaben der Stadt Lübeck, gegen einen am kommenden Samstag geplanten Aufmarsch von Neonazis in Lübeck alle Rechtsmittel auszuschöpfen. Eine bereits ausgesprochene Verbotsverfügung der Stadt war nach einer Beschwerde der Rechtsextremisten vom Verwaltungsgericht aufgehoben worden. GdP-Vorsitzender Witthaut: „Wir wünschen uns, dass der so genannte Trauermarsch der Rechten in der Hansestadt nicht stattfinden darf.“ Keinesfalls, so Witthaut, dürfe aber die Entscheidung eines Gerichts zugunsten der Demonstrationsfreiheit als Parteinahme für die Neonazis missverstanden werden. Witthaut: „Die Meinungsfreiheit und das Versammlungsrecht sind in unserer Demokratie hohe Güter, die auch abwegige und verabscheuenswerte Meinungen schützen. Sollte die Demonstration nicht verboten werden, wird auch die Polizei diese Demonstration schützen, ob sie das gut findet, oder nicht.“

Oliver Malchow, Mitglied des geschäftsführenden Bundesvorstandes der GdP und Vorsitzende des GdP-Landesbezirks Schleswig-Holstein: „Alle Demokraten haben am Samstag allen Grund, gegen eine solche Veranstaltung der Rechtsextremisten auf die Straße zu gehen. Ich appelliere an die Gegendemonstranten, keine Gewalt anzuwenden und keine Straftaten zu begehen. Meine eingesetzten Kolleginnen und Kollegen sind die falschen Adressaten für die Wut gegen Rechts. Mit Steinwürfen auf Polizisten ist der Rechtsextremismus nicht zu bekämpfen, sondern nur durch tagtägliches zivilgesellschaftliches Engagement.“

Die Gewerkschaft der Polizei wird am kommenden Samstag die eingesetzten Polizeibeamtinnen und -beamten, so Malchow, nach Kräften betreuen. Am Samstagvormittag wird auch der GdP-Bundesvorsitzende Bernhard Witthaut in Lübeck erwartet.

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Also Leute, ich muss die Meinung von diesen Typen Akzeptieren, warum?
    Noch haben wir die Meinungs- und Redefreiheit, na guuut, die wurde seit 9/11 meiner Meinung nach in einer ungerechtfertigten weise Eingeschränkt, aber egal … noch haben wir einen gewissen Grad an Meinungsfreiheit!

    Wenn unsere POlitiker der Meinung sind, die Rede-/Meinungsfreiheit für die braune Soße einzuschränken, dann müssen sie das tun, selbstverständlich gilt das dann nicht für Politiker, Beamte, Ottonormalverbraucher, usw. usf., sondern allein nur für die braune Soße!

    Alle sind vor dem Gesetz gleich, nicht?

    Also wenn wir die Rede-/Meinungsfreiheit für die braune Soße einschränken möchten, dann wird unsere Rede-/Meinungsfreiheit in gleichen Maße eingeschränkt!

    Also lasst uns gegen Rede-/Meinungsfreiheit auf die Straße gehen, schaffen wir den Schmarrn doch ab, im Berufsalltag braucht man das eh‘ nicht!
    … und Privat ist man eh‘ verheiratet!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.