Dekan füre evangelische Seelsorge im Justizvollzug bestellt

28. März 2012 | Themenbereich: Baden-Württemberg, Justiz | Drucken

Gerhard Ding ist neuer Dekan für die evangelische Seelsorge im Justizvollzug in Baden-Württemberg. Der Anstaltsseelsorger der Justizvollzugsanstalt Mannheim übernimmt damit die Beratung und Betreuung aller evangelischen Gefängnisseelsorgerinnen und -seelsorger in Baden-Württemberg. Er ist zuständig für die Zusammenarbeit zwischen Justizvollzugs- und Kirchenbehörden und berät das Justizministerium in seelsorgerlichen Angelegenheiten.

Ministerialdirektorin Bettina Limperg betonte die Bedeutung der Seelsorge für den Strafvollzug. „Seelsorge nimmt nicht nur den Straftäter, sondern den ganzen Menschen in den Blick“, sagte sie: „Für viele Gefangene öffnet die geistliche Ansprache einen gänzlich neuen Weg, sich mit der Tat auseinanderzusetzen. Damit leistet die Seelsorge einen wesentlichen Beitrag zur Resozialisierung.“

Als Dekan für die evangelische Seelsorge im Justizvollzug folgt Gerhard Ding auf Gottfried Pfründer, der Ende vergangenen Jahres verstorben ist. Für die katholische Seelsorge im Justizvollzug ist der Gefängnisseelsorger der Justizvollzugsanstalt Bruchsal, Dekan Peter Holzer, zuständig.

Das Gesetzbuch über den Justizvollzug in Baden-Württemberg regelt die Seelsorge in den Gefängnissen. Demnach werden Anstaltsseelsorgerinnen und Anstaltsseelsorger im Einvernehmen mit der jeweiligen Religionsgemeinschaft entweder hauptamtlich bestellt oder vertraglich verpflichtet. Sofern nur sehr wenige Gefangene einer Religionsgemeinschaft angehören, muss die Seelsorge auf andere Art und Weise gewährleistet werden – beispielsweise über ehrenamtliche Tätigkeit.

Quelle: Justizministerium Baden-Württemberg

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.