Gefährlicher Personalabbau bei Bundespolizei und Zoll

23. März 2012 | Themenbereich: Bundespolizei | Drucken

Trotz zunehmender Aufgabenfülle und anhaltender Terrorbedrohung hat die Bundesregierung in den lezten Jahren bei Bundespolizei und Zoll deutlich Personal abgebaut. So wurde die Personalstärke der Bundespolizei seit 2009 um ca. 400 Stellen verringert und das obwohl der Bundespolizei mit den Luftfrachtkontrollen zur Terrorabwehr eine zusätzliche Aufgabe übertragen wurde. Beim Zoll, der ebenfalls in sicherheitssensiblen Bereichen arbeitet, sind seit Jahren sogar mehr als 3.600 Stellen nicht besetzt.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP), Bezirk Bundespolizei, kritisiert diese Entwicklung massiv, denn die Folge ist eine extreme Überlastung des vorhandenen Personals. Seit Jahren beobachtet die GdP steigende Burnoutraten und zunehmende Erkrankungen in den Dienststellen. Allein in der Bundespolizei können täglich 3.000 Beschäftigte krankheitsbedingt nicht ihrer Arbeit nachgehen. Die Folgen dieser Entwicklung sind: Weniger Einsatz zur Sicherung der staatlichen Einnahmen, bei der Bekämpfung illegaler Migration und krimineller Folgeerscheinungen, zur Abwehr von Gewalttaten in den öffentlichen Verkehrsräumen und vor allem auch zur Terrorbekämpfung.

„Diese anhaltende Personalunterdeckung wird den stetigen Herausforderungen im Sicherheitsbereich nicht gerecht. Wir halten diese Entwicklung für grundfalsch und fordern die Bundesregierung dazu auf, ihren Sicherheitsbehörden endlich das dringend benötigte Personal zu Verfügung zu stellen,“ so Josef Scheuring, Vorsitzender des GdP-Bezirk Bundespolizei.

 

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Ich finde das langsam nicht mehr lustig!

    Unsere Weltfremden Politiker (hier habe ich ein Beispiel geschrieben: http://board.gulli.com/thread/1698264-wochenrueckblick-die-gulli-glosse-12-2012-/?p=14441419#post14441419 ) entlassen Polizisten, da sie von irgendwelchen Lobbyisten gesagt bekommen, mit einer elektronischen Überwachung aller Bürger könne man alle Tathergänge zurückverfolgen bzw. nachweisen!
    Klingt billiger … und für die Firmen, die wiederum das Equipment verhöckern ist es dann nur recht, das sie für billiges Zeug (Überwachungskitsch) ordentlich Absahnen!
    Warum billig? Nun, würde man ein System verkaufen, das alles wirklich „Sicherer“ machen würde, dann könnte man keine „Neuentwicklungen“ mehr verkaufen … leuchtet ein, nicht?

    Unsere Herren Sicherheitsexperten tauschen den ermittelnden Polizisten gegen ein Stück Software ein, INDECT z.B. …
    Klingt komisch, ist aber so, mir sind 100000 ausgeruhte Polizisten, ohne 200 Überstunden vor sich her schiebend, lieber, als ein Stück Überwachungssoftware in der Hand von Herrn Uhl!

    Jemand müsste mal eine langfristige Gegenrechnung aufmachen!

    Vom „Produkt“ Sicherheit (das uns verkauft werden soll, wobei … unsere Politiker sind die Vertreter der Verkäufer) und einer ausreichend aufgestellten, geschulten und ausgerüsteten Polizei, die sich dem Grundgesetz verpflichtet fühlt!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.